Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.10.2021

Werbung
Werbung

Frankfurt wird erneut Schauplatz der EM-Qualifikationsauslosung

Sportdezernent Josef will EURO 2024 nachhaltig für die Sportstadt nutzen

von Ilse Romahn

(19.10.2021) „So kann es gerne weiter gehen“, sagte Sportdezernent Mike Josef, als die Geschäftsführer der EURO 2024, Mex Schär und Markus Stenger, am Donnerstag, 7. Oktober, im Rahmen des eps Arena Summit in Frankfurt verkündeten, dass die Auslosung der Qualifikationsgruppen zur UEFA EURO 2024 in der Messe Frankfurt stattfindet.

Somit wird am 9. Oktober 2022 in der Festhalle ermittelt, in welcher Konstellation die 55 Mitgliedsverbände der Europäischen Fußball-Union um die Teilnahme an der Endrunde in Deutschland spielen.
 
„Nach dem Logo-Launch am 5. Oktober, für den der auf dem Turnierlogo der Host City Frankfurt abgebildete Frankfurter Römer eigens mit einer spektakulären Lichtinszenierung in Szene gesetzt worden war, ist die Verkündung der Frankfurter Festhalle als Ort der Qualifikationsauslosung ein weiteres Highlight auf unserem Weg zur EURO 2024“, erklärt Stadtrat Josef.
 
Passend zum Motto des Turniers ist die im Herzen Europas gelegene Festhalle in Frankfurt am Main – Sportstadt und international geprägte Mainmetropole – der geeignete Ort, um die European Qualifiers der EURO 2024 durchzuführen und Deutschland, Europa und die Welt emotional auf das grandiose Fußballspektakel einzustimmen.
 
Ganz Frankfurt freut sich auf das Fußballfest in drei Jahren und kann auf eine Fülle von Erfahrungen zurückblicken. Hier wurden mit der EM 1988 und den WM 1974/2006/2011 (Frauen) bereits vier große Turniere ausgetragen. Schon einmal fand die Qualifikations-Auslosung in der Festhalle statt, damals am 5. Dezember 2003 im Vorfeld der WM 2006 in Deutschland.
 
Josef ist überzeugt, auch für 2024 wieder als Gastgeber zu glänzen: „Wir sind bestens gerüstet mit unserer Infrastruktur und unserer Willkommenskultur.“
 
Ein solches Heimturnier erster Klasse bedeutet nicht nur Rückenwind für den Sport im Allgemeinen und für den Fußball im Besonderen, sondern setzt viele Energien frei, um positive Impulse zu setzen. Davon profitiert die ganze Stadtgesellschaft, sei es in sportlicher, wirtschaftlicher, kultureller oder sozialer Hinsicht. Angefangen von der Vereinslandschaft, der Infrastruktur, der Wirtschaft und Kultureinrichtungen sowie der Tourismusbranche bis hin zu sozialen und ehrenamtlichen Aspekten. Der Nutzen für Frankfurt am Main und seine Bevölkerung geht weit über monetäre Faktoren hinaus und ist in einem gesamtgesellschaftlichen Kontext zu verorten.
 
Der Sportdezernent rief in der seinem Impulsvortrag anschließenden Diskussionsrunde mit Mex Schär, Markus Stenger und Messevertreter Michael Biwer dazu auf, die EURO als Motor für die Umbruchphase zu nutzen, vor der ganz Deutschland steht. „Sport hat die Kraft zum gesellschaftlichen Wandel. Nutzen wir die EURO 2024 als wichtigen Impulsgeber und gestalten wir Zukunft jetzt.“ (ffm)