Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.07.2021

Werbung
Werbung

Frankfurt las ein Buch – „Scheintod“ von Eva Demski

Erfolgreiches Lesefest

von Ilse Romahn

(20.07.2021) Zwei Wochen lang hat `Frankfurt liest ein Buch`wieder Stadt und Region literarisiert und mit begeisterten Besucherinnen und Besuchern sein zwölftes Veranstaltungsjahr gebührend gefeiert. Alles drehte sich rund um den Roman »Scheintod« (Insel Verlag) von Eva Demski.

Am vergangenen Sonntag ist das Lesefest mit einer feierlichen Abschlussveranstaltung in der Evangelischen Akademie zu Ende gegangen: Eva Demski sprach mit Björn Jager über das Buch und die vergangenen 14 Tage, der Schauspieler Christoph Pütthoff las Passagen aus dem Roman.

Am 4. Juli wurde das Lesefest mit einem bewegenden Auftakt im Sendesaal des Hessischen Rundfunks eröffnet - erstmals seit über einem Jahr durfte dort wieder Publikum anwesend sein. 72 Veranstaltungen an 51 verschiedenen Orten in Frankfurt und Umgebung (z.B. Bad Soden, Eschborn, Freigericht, Gießen, Königstein und Offenbach) luden zu vielfältigen Formaten ein, darunter 30 Lesungen und Diskussionsrunden, 17 Vorträge und Gesprächsrunden, 9 Stadtrundgänge, 7 Ausstellungen und Musikprogramme sowie 9 Theater- und Filmvorführungen. An der St. Angela-Schule in Königstein und dem Friedrich-Dessauer-Gymnasium in Höchst fanden eigens für Schulklassen Gespräche mit Eva Demski statt, in Königstein begleitet von einer Ausstellung der
Schülerinnen zu den 70er Jahren.

Im Mittelpunkt standen die Themen und Figuren des Romans sowie persönliche Erinnerungen der Autorin. Trotz der noch immer anhaltenden pandemiebedingten Einschränkungen waren die meisten Veranstaltungen ausverkauft und überbucht.

Zahlreiche Veranstaltungen wurden ins Freie verlegt, darunter die Veranstaltung mit Michael Quast von der Fliegenden Volksbühne an den Landungsbrücken, Eva Demski im Gespräch mit Katja Lange-Müller im Hof der Fabrik in Sachsenhausen und mit Schülerinnen und Schülern der Heinrich-von-Kleist-Schule in Eschborn. Auch die musikalische Lesung im habel.elf konnte in den Hof der Schreinerei Schreuer in Heddernheim verlegt werden. Drei Open Air-Veranstaltungen wurden wetterbedingt leider abgesagt bzw. verschoben.

Eva Demski war bei insgesamt 12 Veranstaltungen persönlich beteiligt. Die Stimmung war heiter und bewegt, und es fand ein lebhafter Austausch statt. Es zeigte sich, wie sehr wir uns alle auf Lesungen und Aufführungen gefreut haben.

Zahlreiche Videos und Mitschnitte sind weiterhin zu finden über www.hrkultur.de in der Audiothek und auf dem YouTube-Kanal des Vereins.

Der Verein Frankfurt liest ein Buch e. V. bedankt sich bei allen teilnehmenden Veranstaltungspartnern für den trotz schwieriger Umstände gelungenen Ablauf des 12. Lesefestes. Großer Dank geht an die Förderer, ohne die die Ausrichtung des Lesefestes nicht möglich wäre: Insel Verlag, Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main, Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Mainova, Frankfurter Sparkasse und die WI-Bank; sowie an die Medienpartner FRIZZ Das Magazin, Frankfurter Rundschau und hr2-kultur. Und natürlich an die vielen engagierten Veranstalterinnen und Veranstalter und Buchhändlerinnen und Buchhändler vor Ort!

Das 13. Lesefest findet statt vom 2.-15. Mai 2022.