Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 29.07.2021

Werbung
Werbung

Frankfurt im preußischen Krieg 1870/71

Online-Vortrag im Institut für Stadtgeschichte

von Ilse Romahn

(04.05.2021) Am 10. Mai 1871 endete mit dem „Frieden von Frankfurt“ formell der Deutsch-Französische Krieg. Anlässlich des 150. Jahrestages dieses Friedensschlusses im damaligen Hotel Zum Schwan im Steinweg lädt die Gesellschaft für Frankfurter Geschichte zusammen mit dem Institut für Stadtgeschichte zum Videovortrag von Henning Roet de Rouet ein.

An einem Tisch sitzend unterzeichnet Graf Bismarck den Friedensvertrag mit Frankreich. Links von ihm steht der französische Außenminister Jules Favre. 5)
Foto: IGS
***

Der Vortrag findet am Montag, 10. Mai, online um 18 Uhr auf dem Youtube-Kanal der Gesellschaft für Frankfurter Geschichte unter dem Link https://youtu.be/KvfOfnNZnb4 statt.

Als in den Abendstunden des 16. Juli 1870 der Kriegsausbruch in Frankfurt bekannt wurde, zeigte die „neupreußische“ Stadt ihre Einstellung zum Krieg, zum Preußentum und schließlich zu Deutschland. Für die Mainmetropole hieß es, sich in der Gilde der preußischen Städte zu beweisen und mit Preußen „ihren Frieden“ zu machen. Fünf Jahre nach der demütigenden Annexion von 1866 zog die „deutsche Sache“ endgültig in Frankfurt ein.

Der Krieg besetzte alle Lebensbereiche in der bis dahin wenig militaristisch anmutenden Stadt. Was sich in den Straßen Frankfurts während des Krieges zeigte, war preußischer als erwartet. Die Szenen zwischen Bahnhof und Konstablerwache hätten auch in Potsdam spielen können – wo sonst die Abneigung Preußens zum guten Ton gehörte, machte der Krieg vormals „freie Frankfurter“ zu „deutschen Preußen“.

Der Historiker Henning Roet de Rouet stellt in seinem Vortrag die Auswirkungen des Deutsch-Französischen Kriegs auf die Stadt Frankfurt und die Rolle der Stadt im Krieg und Friedensprozess in den Mittelpunkt.

Der Vortrag „Frankfurt im preußischen Krieg 1870/71“ ist Teil der Reihe „...außer der Reihe“, welche die Gesellschaft für Frankfurter Geschichte zusammen mit dem Institut für Stadtgeschichte veranstaltet. Eine Voranmeldung zum Videovortrag ist nicht erforderlich, das Angebot ist kostenlos. Das Video wird anschließend dauerhaft auf dem Youtube-Kanal der Gesellschaft für Frankfurter Geschichte und dem Kanal des Instituts für Stadtgeschichte verfügbar sein.

Weitere Informationen finden sich unter http://www.stadtgeschichte-ffm.de im Internet. (ffm)