Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 05.06.2020

Werbung
Werbung

Frankfurt hat so viel mehr zu bieten als die allseits bekannten Orte

von Ilse Romahn

(06.04.2020) Umweltdezernentin Roemarie Heilig appelliert: ‚Es gibt so viel mehr in Frankfurt zu entdecken, meiden Sie daher bitte Mainufer und Parks‘.

Natur erleben ohne viele Menschen: Kormorane haben den neue Seitenarm des Mains im Fechenheimer Mainbogen
Foto: Stadt Frankfurt / Rainer Vollweiter
***

Sonnenschein und milde Temperaturen werden wieder viele Frankfurter in die Parks und in den Stadtwald locken. Die Abstandsregeln einzuhalten wird mancherorts schwer, wie die Erfahrungen insbesondere vom vorvergangenen Samstag zeigen. Vor allem auf dem Lohrberg, am innerstädtischen Mainufer, entlang der Nidda und rings um den Jacobi-Weiher wurde es eng.

„Uns allen fällt es schwer, wegen der Ansteckungsgefahr durch das Corona-Virus bei diesem tollen Frühlingswetter zuhause zu bleiben. Ein Spaziergang zu zweit und mit der Familie an der frischen Luft tut uns auch gut. Aber Frankfurt hat so viel mehr zu bieten als die allseits bekannten Orte“, sagte Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. „Wer den Main liebt, kann auch mal das Schwanheimer oder Fechenheimer Mainufer erkunden, und von dort aus weiter in den GrünGürtel radeln oder wandern. Besonders schön ist es im Sossenheimer Unterfeld und am Berger Hang, dort beginnen gerade die Obstbäume zu blühen.“ Ein Tipp der Umweltdezernentin: „Gehen Sie doch mal auf unsere Facebookseite Frankfurt Green City. Dort stellen wir in der Serie ‚Kleine Fluchten‘ reizvolle Wege vor.“ Mehr dazu gibt es auch unter http://www.grüngürtel.de im Internet.

Auch im zurzeit ungewöhnlich ruhigen Stadtwald gibt es viele Orte, die einen kleinen Ausflug lohnen, etwa zu den Schwanheimer Alteichen.

Heilig weist auch auf die nach wie vor hohe Waldbrandgefahr hin. „Jeder Funken kann das trockene Laub und die dürren Zweige aus dem letzten Herbst entfachen! Geben Sie bitte Acht, dass Sie keine Zigarettenkippe fallen lassen und melden Sie unverzüglich jede Rauchentwicklung, die Sie beobachten.“

Spiel- und Bolzplätze, Fitness- und Skateanlagen bleiben weiterhin geschlossen, ebenso wie die Grillplätze in den öffentlichen Grünflächen. „Bitte halten Sie sich an diese Regelungen. Das ist kein Frankfurter Sonderweg, sondern eine Regelung der hessischen Landesregierung. Abstand halten ist das A und O von uns allen zum Schutz vor dem Corona-Virus“, lautet Heiligs eindringlicher Appell. (ffm)