Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.04.2024

Werbung
Werbung

Frankfurt - Wiesbaden: Verfolgungsfahrt auf der Autobahn

von Helmut Poppe

(22.05.2023)  In der Nacht von Samstag (20. Mai 2023) auf Sonntag (21. Mai 2023) kam es zwischen 01.50 Uhr und 02.50 Uhr zu einer Verfolgungsfahrt, die in Frankfurt am Main begann, und in Wiesbaden endete.

Gegen 01.50 Uhr fiel einer Polizeistreife im Bereich der Hanauer Landstraße in Frankfurt am Main ein Audi A 6 auf, aus dessen geöffnetem Schiebedach eine Person kletterte. Als das Fahrzeug einer Kontrolle unterzogen werden sollte, setzte der Fahrer unmittelbar zur Flucht an. Mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr das Fahrzeug über den Ratswegkreisel an der Autobahnhausfahrt Frankfurt-Ost auf die Bundesautobahn 661 in Richtung Egelsbach. Die Fahrt führte weiter bis zum Ausbauende der Autobahn in das Industriegebiet in Egelsbach. Auch zwischenzeitlich weitere hinzugezogene Streifen konnten die Fahrt nicht beenden. Der Fahrer setzte seine Fahrt unter Missachtung sämtlicher Anhaltesignale und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fort.

Über die B 486 ging es auf die Bundesautobahn 5 in Richtung Kassel und dann am Frankfurter Kreuz auf die Bundesautobahn 3 in Richtung Köln. Am Wiesbadener Kreuz bog der Fahrer auf die Bundesautobahn 66 in Richtung Frankfurt ab. In Höhe der Autobahnhausfahrt Hattersheim kam es im Rahmen der durchweg durchgeführten Verfolgungsfahrt zu einem Zusammenstoß mit einem Streifenwagen. Dieser touchierte in der Folge eine Mittelbetonwand und konnte die Fahrt nicht mehr fortsetzen. Verletzt wurde glücklicherweise dabei niemand.

Auch diese Kollision hielt den Fahrer des Audi A 6 nicht davon ab, die Flucht weiter fortzusetzen. An der Autobahnausfahrt Hattersheim wendete er und bog als Geisterfahrer erneut auf die Autobahn 66 auf. Hierbei nutzte der Audi die Richtungsfahrbahn Wiesbaden und fuhr entgegengesetzt in Fahrtrichtung Frankfurt.

Nachdem das Fahrzeug hier kurzzeitig außer Sicht geriet, konnte eine Streife den Audi kurze Zeit darauf erneut auf der Bundesautobahn 66 in Höhe der Autobahnausfahrt Diedenbergen in Fahrtrichtung Wiesbaden feststellen. Wiederum flüchtete der Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit vor einer Kontrolle. Über das Autobahnkreuz Wiesbaden verließ der Audi die Autobahn an der Ausfahrt Mainzer Straße um im weiteren Verlauf entgegengesetzt der Fahrtrichtung erneut als Geisterfahrer auf die Bundesautobahn 671 aufzufahren. Hier nutzte er die Richtungsfahrbahn Wiesbaden und fuhr verbotswidrig in Richtung Darmstadt. Nachdem der Fahrer die Autobahn an der Ausfahrt Mainz-Kastel verließ, geriet er im Bereich des Bahnhofs Wiesbaden-Ost außer Sicht.

Im Zuge der Fahndung unter Einsatz eines Polizeihubschraubers konnte der verlassene Audi im Bereich der Wingertstraße aufgefunden werden.

Zeugen, die Angaben zu den Ereignissen und / oder dem Fahrer des Audis machen können, werden gebeten, sich mit der sachbearbeitenden Polizeidienststelle unter der Rufnummer 069/755-46400 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. (HP/ots)