Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 26.10.2020

Werbung
Werbung

Frank Fischer „Meschugge“ gastiert am 2. Oktober im Theater Rüsselsheim

von Ilse Romahn

(02.10.2020) „Meschugge“ ist umgangssprachlich für „verrückt“ und genau dies ist die Überschrift für Frank Fischers neues Programm, mit dem er am Freitag, 2. Oktober, um 20 Uhr im Theater Rüsselsheim auftritt.

Der mit 20 Kabarettpreisen ausgezeichnete Comedian Frank Fischer
Foto: Olli Haas
***

Täglich wird man mit Dingen und Personen konfrontiert, die verrückt sind: Wenn man die Nachrichten einschaltet, mit dem Zug fährt, durch die Fußgängerzone läuft, in den Supermarkt geht oder sich in ein Café setzt. So schreibt der Kabarettist: Egal, ob Trump, Putin oder die Frau an der Kasse – ständig hat man den Eindruck, von Menschen umgeben zu sein, bei denen im Kopf nicht alles ganz rund läuft. Frank Fischer hat sie alle beobachtet. Bei seinen Reisen quer durch die Republik kommt er ins Gespräch mit schwer verständlichen Sachsen, hessischen Nazis und einer schwäbischen Frauen-Reisegruppe. Er berichtet über ungewöhnliche Menschen, verrückte Situationen und gibt nebenbei wertvolle Tipps, wie man beispielsweise eine Bahnfahrt für sich und andere zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen kann. 

Der Kabarettist
Ein Mann, ein Mikro und viele Geschichten über das Leben und die Menschen. Dafür wurde Frank Fischer mit bisher 20 Kabarettpreisen ausgezeichnet. Ob auf der großen Bühne der Weltpolitik oder in der Schlange an der Supermarktkasse – Frank Fischer schaut genau hin und verarbeitet den täglichen Wahnsinn zu einer höchst unterhaltsamen Mischung an Eindrücken für sein Comedy-Programm. Mit seinen Live-Shows hat er sich eine immer weiter wachsende Fangemeinde erspielt und ist mittlerweile auch im Fernsehen ein gern gesehener Gast, wie beispielsweise bei Nuhr im Ersten, Stratmanns, Kabarett aus Franken oder der NDR-Talkshow.

Geboren und aufgewachsen ist Frank Fischer in Rüsselsheim, aber seit 2006 wohnt er in Mainz. Schon während seines Jura-Studiums in Frankfurt am Main war er mit eigenen Kabarettprogrammen unterwegs, sodass sich am Ende seines Studiums die Frage stellte: Wie geht es weiter? Entschieden hat er sich für den Weg des Komikers. Seit 2005 ist er nun schon hauptberuflich auf den Brettern der Republik unterwegs. Von Kiel bis Oberstdorf, von Aachen bis Dresden spielt er über 120-mal im Jahr auf allen bekannten und unbekannten Bühnen.

Eine Frage, die immer wieder gestellt wird, ist die nach dem Unterschied zwischen Kabarett und Comedy. Dazu gibt es die schöne Antwort, dass Comedians den Job „wegen dem Geld“ machen, Kabarettisten hingegen „wegen des Geldes“. Frank Fischer sagt dazu: „Mir ist es eigentlich egal, ob man mich als Kabarettisten oder Comedian bezeichnet. Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus beidem, die ich auf die Bühne bringe. Nicht politisch, aber auch nicht platt und niveaulos. Es wäre schön, wenn man die beiden Schubladen zu einer großen umbauen könnte.“ 

Um die Gesundheit der Gäste, Künstlern und Mitarbeitenden von Kultur123 Stadt Rüsselsheim zu gewähren, werden alle Veranstaltungen unter neuen Rahmenbedingungen durchgeführt. Zunächst finden aufgrund der Hygiene- und Abstandsregelungen alle Veranstaltungen mit maximal 126 Besuchern im Großen Haus statt. Es können immer zwei Personen nebeneinander sitzen oder Einzeltickets gekauft werden. Besucher werden gebeten, im gesamten Haus eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, die am Platz abgenommen werden kann. Weitere Details unter www.kultur123ruesselsheim.de.

Interessierte erhalten Karten in den Vorverkaufsstellen von Kultur123 Stadt Rüsselsheim, telefonisch unter (06142)832630, online auf www.kultur123ruesselsheim.de sowie an der Tages- bzw. Abendkasse. 

Ticket-Link zur Veranstaltung: https://bit.ly/FrankFischerRüsselsheim

 Facebook-Veranstaltung: http://bit.ly/FrankFischerFacebook