Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.03.2021

Werbung
Werbung

Frühlingsgefühle im Wilden Westen

von Ilse Romahn

(04.02.2021) Die wenigsten Menschen haben beim Wort „Arizona“ sattes Grün und bunte, blühende Blumen vor Augen. Doch genau das ist der Fall! Der Grand Canyon State hat unglaublich viel grüne Natur zu bieten. Von wilden Blumen am Wegesrand, über zarte Kakteenblüten und noch zartere Kolibris, die sich in allen Farben des Regenbogens in Sierra Vista tummeln.

Arizonas wilde Blütenpracht
Foto: www.visitarizona.com www.tourism.az.gov
***

Auf Wanderwegen entlang beeindruckender Felsformationen lässt sich die Schönheit der Natur am besten erleben. Das Arizona Office of Tourism zeigt im Folgenden einen Einblick in die wilde Artenvielfalt von Blumen und Vögeln sowie die besten Wege, um sie zu entdecken und zu genießen.

Arizonas wilde Blütenpracht
Im Frühjahr, in der Regel von Mitte März bis Ende April, verwöhnt der Grand Canyon State seine Bewohner und Besucher mit einer Pracht an üppigen Wildblumen – egal, ob in Nationalparks oder einfach am Straßenrand. Stachelige Birnenkakteen präsentieren ihre gelben, roten, weißen und rosa Blüten, während der Saguaro-Kaktus, die Staatsblume Arizonas, mit ihren strahlend weißen Blüten glänzt. Auch einige Bäume und Sträucher blühen, wie beispielsweise der Palo Verde Baum mit seinen leuchtend gelben Blüten. Die natürliche Schönheit und Strahlkraft der Blüten hält allerdings nicht lange an, da sie stark von Winterniederschlägen abhängig sind. 

Die schönsten Wanderwege entlang der blühenden Landschaft
Der Queen Creek, östlich von Phoenix, bietet durch unterschiedliche Höhen und Temperaturen einen perfekten Lebensraum für eine Vielzahl an Blumen. So findet man dort beispielsweise Fiddlenecks oder Skorpionkraut, welches seinen Namen seiner purpurfarbenen Blühten verdankt. Naturliebhaber, die auf der Suche nach mexikanischen Goldmohn, Lupinen oder Sprödbusch sind, sollten hierzu entlang der Westseite des Dynamite Trails wandern, oder auf der nordwestlichen Seite des felsigen Goldmine Trails. 

Im größten Regionalpark des Bezirks Maricopa, dem White Tank Mountain Regional Park, befindet sich die Heimat von Blumen wie Gilia, Astern, Wüsten-Chicorée und Blumen mit kuriosen Namen wie die Popcorn-Blumen, blaue Fiesta Blumen und sogar den Erdbeer-Igel-Kaktus mit seinen eindrucksvollen Blüten. Ein regelrechtes Wildblumen-Meer findet man wiederum im südlichen Arizona, im Catalina State Park: Hier findet man bereits am Anfang des Sutherland Wanderwegs eine Vielzahl von Wildblumen am Wegesrand. 

Zu Besuch im Kolibriparadies
Eine Stunde außerhalb der Stadt Tucsons liegt Sierra Vista, auch bekannt als die “Kolibri Hauptstadt der Vereinigten Staaten”. Mehr als ein Dutzend Kolibri-Arten – violett-gekrönt, breitschnäbelig und blau-kehlig, um nur einige zu nennen – nennen Sierra Vista ihr Zuhause. Die zarten Vögel bewohnen diesen ökologisch besonderen Ort, an dem sich Pflanzen und Wildtiere aus den Sonora- und Chihuahuanwüsten mit denen aus den Rocky Mountains und der Sierra Madre vermischen.  

Doch nicht nur in Sierra Vista sind interessante Vögel zu finden: Viele Vogelbeobachter würden vermutlich den Südosten Arizonas als persönliches Lieblingsziel in den Vereinigten Staaten küren. Der Grund dafür ist, dass man in dieser relativ kleinen Region eine Vielzahl von Topographien finden kann, die bei vielen Vogelarten besonders beliebt sind: von der Sonora-Wüste über den hoch gelegenen Nadelwald über Himmelsinseln bis hin zu Ufergebieten. Die Liste der hier heimischen besonderen Arten ist lang, aber einige Highlights sind der Montezuma Quail, Gray Hawk, Violet-crowned Hummingbird, Elegant Trogon und Arizona Woodpecker. Es gibt natürlich weitere Gebiete in Arizona, die Vogelbeobachter anziehen, darunter den Grand Canyon National Park und die San Francisco Peaks im Norden, die White Mountains im Osten und Wildschutzgebiete entlang des Colorado River im Westen. Ein weiterer beliebter Vogelbeobachtungsplatz – und auch ein wunderbar abgelegenes und lohnendes Naturausflugsziel in den Chiricahua Mountains – ist der Cave Creek Canyon. Dieser lockt viele seltene Vogelarten in seine sechs Lebensraumbiome. Im Frühjahr oder Herbst sehen Gäste den Arizona Specht und Lazuli Ammer; im Sommer hingegen die atemberaubend elegante Trogon. Auch auditiv hat diese Vogelschau viel zu bieten: Hält man besonders die Ohren gespitzt, kann man den Ruf der Peitschepoorwill und dem Lied der mexikanischen Chickadee lauschen. Arizonas Artenliste mit rund 550 Vogelarten ist die höchste aller US-Bundesstaaten ohne Meeresküste.

Weitere Informationen sind auf www.tourism.az.gov und www.visitarizona.com verfügbar.