Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

Forum Demokratie im Frankfurter Bürgersalon

von Ilse Romahn

(09.08.2022) Mit dem Frankfurter Bürgersalon bietet die Frankfurter Bürgerstiftung eine Vortragsreihe, die sich mit aktuellen Themen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft beschäftigt. Die Referenten wie Themen sind vielfältig. Zu Gast waren etwa der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx, der Verfassungs- und Steuerrechtler Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof und der Architekt und Städteplaner Stefan Forster.

Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio
Foto: privat
***

Im nächsten Jahr steht das 175-jährige Jubiläum der ersten deutschen Nationalversammlung in der Frankfurter Paulskirche an. So wie die Demokratie vom Engagement ihrer Bürger lebt, lebt eine Bürgerstiftung vom Engagement der Bürger. Was liegt näher, als dieses Thema in die Reihe „Frankfurter Bürgersalon“ zu integrieren. Unter dem Titel „Forum Demokratie im Frankfurter Bürgersalon“ gibt es ab November 2022 Vorträge und Diskussionsrunden, in denen über Themen geredet wird, die unsere freiheitliche Lebensweise und unsere liberale Demokratie im Kern berühren. Im kommenden Jahr sind vier weitere Veranstaltungen geplant.

Die Frankfurter Bürgerstiftung lädt ein zu einem umsichtigen Diskurs, in dem die Position des Anderen respektiert wird, Kritik und Selbstkritik erlaubt ist und der Wettstreit der Ideen sich frei entfalten kann. Konzeption und Moderation liegt bei Prof. Dr. Ulrike Ackermann, Soziologin und Politikwissenschaftlerin, Direktorin des John Stuart Mill Instituts in Bad Homburg und Autorin zahlreicher Bücher. Sie lädt kluge Köpfe aus Politik, Wissenschaft und Kultur zum Gespräch ein, die mit ihren Interventionen neue Impulse für unsere Debatten liefern.

Bei der Auftaktveranstaltung am 30. November, um 19:30 Uhr, unter dem Titel „Forum Demokratie im Frankfurter Bürgersalon: Was ist der Westen? Westliche Werte unter Beschuss“, ist Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio, ehemaliger Richter des Bundesverfassungsgerichts, Gründungsdirektor des Forschungskollegs Normative Gesellschaftsgrundlagen an der Universität Bonn und renommierter Autor, zu Gast.

Freiheit und Demokratie geraten heute weltweit von Seiten der Diktaturen – wie Russland oder China – und anderen autoritären Regimes unter immer stärkeren Druck. Doch auch in unserer Gesellschaft und den europäischen Nachbarländern werden zunehmend der Rechtstaat, die repräsentative Demokratie und die Wertschätzung des Individuums von unterschiedlichen Seiten infrage gestellt. Die freiheitlichen Errungenschaften der westlichen Aufklärung und ihr Universalismus stehen inzwischen am Pranger. Beunruhigend ist zudem, wie das Vertrauen in die Politik, die Volksparteien und die Institutionen schwindet. Dies geht einher mit neuen Spaltungen und Polarisierungen in der Gesellschaft, die den Gemeinsinn untergraben. Gesinnungsblasen, Shitstorms, Redeverbote und Cancel Culture haben unserer Öffentlichkeit schwer zugesetzt. Sie droht, in immer kleine partikulare Communities zu zersplittern. Das „Forum Demokratie“ will angesichts dieser Herausforderungen eine neue Selbstverständigung in der bürgerlichen Mitte anstoßen. Wie können wir unsere liberale Demokratie und offene Gesellschaft effektiver verteidigen und Debatten wieder öffnen? Wo liegen die aktuellen Schwachstellen und Gefährdungen in unserer Demokratie und offenen Gesellschaft? Wo ihre unausgeschöpften Möglichkeiten? Mit welchen Strategien können wir den gegenwärtigen Krisen beherzt begegnen?

Eintritt frei, freie Platzwahl (Plätze auf der Empore sind mit eingeschränkter Sicht), Karten können über die Website der Frankfurter Bürgerstiftung bestellt werden.

Veranstaltungsort – Frankfurter Bürgerstiftung im Holzhausenschlösschen, Ernst Max von Grunelius-Saal, Justinianstraße 5, 60322 Frankfurt am Main

Weitere Informationen und aktuelle Hinweise unter www.frankfurter-buergerstiftung.de

Das Engagement der Frankfurter Bürgerstiftung ist vielseitig und erfüllt von dem Wunsch, etwas für Frankfurt und seine Bürger zu bewegen. Das Motto lautet: Anpacken, was machbar ist und hilft! Mit über 300 Veranstaltungen pro Jahr und zahlreichen Projekten leistet sie einen bedeutenden Beitrag zum kulturellen und sozialen Leben der Stadt Frankfurt am Main.

Spendenkonto Frankfurter Bürgerstiftung: Frankfurter Sparkasse, IBAN DE76 5005 0201 0000 2662 99

Frankfurter Bürgerstiftung, Holzhausenschlösschen, Justinianstraße 5  Frankfurt  www.frankfurter-buergerstiftung.de