Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 28.07.2021

Werbung
Werbung

Fit für das Sportabzeichen

Krifteler Ferienspiele 2021

von Adolf Albus

(22.07.2021) Auf die Plätze. Fertig. Los! Noch ehe die Sommerferien richtig begonnen hatten, starteten am vergangenen Samstag bereits die diesjährigen Ferienspiele. Bei tollem Sommerwetter machte ein engagiertes Betreuer-Team von der TuS Kriftel 17 Jungen und Mädchen auf dem Sportplatz an der Hofheimer Straße fit für das Deutsche Sportabzeichen.

Die Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) ist die höchste Leistungsauszeichnung außerhalb des Wettkampfsportes. Jeder kann sich an den verschiedenen Disziplinen, die die motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination prüfen, versuchen. Aber bei weitem nicht jeder legt so einen Auftakt hin wie Evi, Lya und Malin am Samstagvormittag. Die drei 10-Jährigen erwiesen sich als Naturtalente auf der Kurzstrecke. „Die Mädels waren wirklich Klasse und haben sofort mit ihrem ersten Lauf Gold erreicht“, staunte Betreuer und TuS-Leichtathlet Christof Schneller.

Die Strecke von 50 Metern schaffte das Trio locker unter den geforderten 9,1 Sekunden.

 

Vom Kampfsport zum Wettrennen

Für Lya war die Aschebahn auf dem Sportplatz eigentlich Neuland. „Normalerweise mache ich Kampfsport, aber ich hatte jetzt richtig Lust auf die Wettrennen“, berichtete die junge Sprinterin nach einem ihrer tollen Läufe. Evi und Malin haben hingegen schon häufiger das Deutsche Sportabzeichen abgelegt und auch sonst sind die beiden richtige Wettkämpferinnen. „Evi war sogar schon in der Zeitung, weil sie bei den Bundesjugendspielen die Beste aus der Lindenschule war“, verrät Malin. Sogar Bürgermeister Seitz habe ihr damals zur Leistung gratuliert. Zufrieden ist Evi aber noch lange nicht, denn jeder neue Lauf ist eine neue Chance, um sich zu verbessern. Das klappte am Samstag besonders gut, weil die erfahrenen Betreuer der TuS Kriftel viele Tipps und Verbesserungsvorschläge für die jungen Sportler in petto hatten.

Mit insgesamt zehn ehrenamtlichen Helfern war das Ferienspiel-Angebot personell fast schon luxuriös ausgestattet. „Das ist das Tolle in Kriftel: Wenn man für solch eine Veranstaltung Helfer braucht, dann sind sie sofort zur Stelle“, freute sich Hans-Joachim von Kiel. Er ist nicht nur TuS-Mitglied, sondern auch Mitorganisator der Ferienspiele. Ohne die vielen Helfer aus den jeweiligen Vereinen, so von Kiel, sei das umfangreiche Programm nicht möglich.

Unterstützt wurde von Kiel am Samstagvormittag von Henry Opitz, Christof Schneller, Diana Cola, Manfred Neumann, Günther Fauth und einem Quartett an ehrenamtlich tätigen „Jugendlichen“. „So nenne ich sie zumindest immer noch, dabei sind sie mittlerweile junge Erwachsene. Aber sie sind enorm wichtig, weil sie die Sprache der Kids sprechen und sie so nochmal ganz anders motivieren können, als wir älteren“, lobte von Kiel Lisa Buellesfeld, Ann-Kathrin Kuhl, Stefano Butifar und Alessandro Cola. Altersübergreifend konnte man dem Betreuerstab ansehen, dass ihnen die Veranstaltung genauso viel Freude bereitete, wie den Teilnehmern und Teilnehmerinnen.

Nicht alle Disziplinen des Deutschen Sportabzeichens konnten am Samstag geprüft werden, eine Urkunde für die jeweiligen Bestleistungen im 50-Meter-Lauf, Weitsprung, Weitwurf und 800-Meter-Lauf gab’s aber trotzdem. „Ohne können wir die Kinder nicht nach Hause lassen. Das ist wichtig für die Motivation“, betonte von Kiel.

Wichtig für die Organisation der Ferienspiele ist hingegen das pünktliche Erscheinen zu den gebuchten Veranstaltungen. Am Samstag fehlten drei Kinder unentschuldigt. Das ist ärgerlich, da sich so der Ablaufplan verzögert und eventuelle Nachrücker nicht mehr rechtzeitig berücksichtigt werden können. Darum bittet Hans-Joachim von Kiel alle Eltern: „Wenn ein Kind kurzfristig nicht teilnehmen kann oder will, dann ist das nicht schlimm. Aber eine kurze Benachrichtigung an die Organisatoren wäre toll.“ rk