Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 04.07.2022

Werbung
Werbung

Fazil Say (Klavier) am 23. Mai in der Alten Oper

von Ilse Romahn

(19.05.2022) Künstler mit Mission: Das Schaffen des türkischen Pianisten und Komponisten Fazıl Say ist geprägt von politischem und gesellschaftlichem Engagement. Gewürdigt wurde dieses unter anderem mit dem Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion, den Say 2016 erhielt.

Fazil Say
Foto: Marco Borggreve
***

Als musikalischer Vermittler zwischen Orient und Okzident hätte Fazil Say eigentlich im März dieses Jahres beim neuen Festival „Mitten am Rand“ der Alten Oper Frankfurt einen Soloklavierabend bestreiten sollen. Coronabedingt musste der Pianist seine Teilnahme absagen, das eigens für das Festival entworfene Programm wird er jedoch nun im Nachholkonzert am Montag, 23. Mai 2022, von 20.00 Uhr an im Mozart Saal der Alten Oper spielen.

In seinem Rezital gelangt der Pianist nicht nur vom 19. ins 21. Jahrhundert, sondern spannt auch Verbindungslinien zwischen östlichen und westlichen Klangwelten. So werden Franz Schuberts Klaviersonate c-Moll D 958 – die erste in der Trias der ausdrucksstarken letzten Sonaten des Komponisten – und Maurice Ravels in üppigen Klangfarben und erweiterten Harmonien schillernde „Miroirs“ eingefasst von Werken türkischer Komponisten. Ulvi Cemal Erkin, 1906 in Istanbul geboren und 1872 in Ankara gestorben, gilt als einer der ersten professionellen Komponisten der Türkei. Zu den Werken, die es hierzulande noch zu entdecken gilt, zählt auch sein 1937 komponierter Klavierzyklus „Duyuşlar“, aus dem Say einige Stücke vorstellt. Erstmals zur Aufführung gelangt abschließend ein neues Werk aus der Feder von Fazıl Say, sein Adagio für Klavier.  

Projektpartner: Aventis Foundation

Abonnement Klavier

€ 27,- / 37,- / 49,- / 55,- (Endpreise) Tickethotline: (069)1340400 ▪ www.alteoper.de