Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.04.2024

Werbung
Werbung

Fastenbrechen im Rat- und Bürgerhaus Kriftel

von Adolf Albus

(22.03.2024) Ein Zeichen setzen für gegenseitiges Verständnis in unserer vielfältigen Gesellschaft – das war ein Motto der Ramadan-Feier, zu der der Ausländerbeirat Kriftel am Samstag ins Rat- und Bürgerhaus eingeladen hatte.

Viel los im Rat- und Bürgerhaus.
Foto: Gemeinde Kriftel
***

„Der Ramadan ist eine besondere Zeit für Muslime, eine Zeit der persönlichen Besinnung, die man gerne gemeinsam begeht. Daher ist es eine besondere Freude, zum abendlichen Fastenbrechen Gäste zu empfangen“, hieß es in der Einladung. Um 18.39 Uhr (bei Sonnenuntergang) ging es los: Über 150 Gäste unterschiedlicher Nationalitäten und Religionen versammelten sich, um gemeinsam mit muslimischen Mitbürgern den heiligen Monat zu feiern.

Der Ausländerbeirat hatte die Feier organisiert und sorgte für eine herzliche Atmosphäre, in der sich alle Gäste willkommen fühlten. In ihrer Begrüßungsrede betonte Gastgeberin Carmen Jimenez, Vorsitzende des Ausländerbeirates: „Ich stehe hier heute Abend - nicht als Vertreterin einer Religion, sondern als Mensch unter Menschen. Wir leben in einer multikulturellen Gesellschaft, in der Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen und Überzeugungen zusammenkommen. Es ist unsere Verantwortung, einander mit Respekt und Achtung zu begegnen, unabhängig von unseren Unterschieden. Und ob Muslim, Christ, Andersgläubig oder Atheist – wir alle teilen das Menschsein. Wir alle atmen dieselbe Luft, bewundern denselben Mond und sehnen uns nach Frieden und Harmonie.“

Die Welt sei zurzeit „eine Katastrophe“. Und da es nur diese eine Welt gebe, die allen gehöre, sei es so wichtig zu handeln: „Wir können nicht die ganze Welt retten. Aber: Jede gute Tat erzeugt eine Welle positiver Energie. Jeder Einzelne von uns kann etwas in seinem Umfeld bewirken! Lasst uns Brücken bauen statt Mauern zu errichten. Lasst uns die Hände reichen statt Fäuste zu ballen. Ramadan Mubarak!“ Dafür gab es viel Applaus.

Ein großes Buffet mit traditionellen Speisen lud zum Schlemmen ein. Auch der Nachtisch durfte nicht fehlen und sorgte für süße Genüsse bei den Gästen. "Ein besonderer Dank gilt den vielen fleißigen Helfern, die im Vorfeld und während der Feier tatkräftig unterstützten, allen voran meiner Beiratskollegin Fatma Gencer und unserer Sozialarbeiterin Semiha Eroglu-Buch. Ohne ihr großes Engagement wäre eine solch gelungene Veranstaltung nicht möglich gewesen“, betont die Vorsitzende des Ausländerbeirats. Sie war mit dem Verlauf des Abends rundum zufrieden: „Die bunte Mischung an Menschen sorgte für eine interkulturelle Erfahrung, die geprägt war von Respekt, Toleranz und Harmonie“, so ihr Fazit.

Über 20 Mitglieder der Gemeindevertretung und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung feierten mit und der Türkische Akademikerbund (NiTAB), zu dem auch Krifteler gehören, war mit etwa 30 Gästen vertreten und hatte musikalische Begleitung als Überraschung mitgebracht.