Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

Familienausflug - das sollten Sie bei der Babykleidung beachten

von Bernd Bauschmann

(07.08.2020) Endlich ist der Sommer da und kommt pünktlich zur Urlaubszeit. Ob Fernreise oder Urlaub in der Heimat, wenn man mit einem Baby unterwegs ist, macht man sich schnell Sorgen, dass es nicht auskühlt oder überhitzt. Die richtige Kleidung ist das Mittel der Wahl, um das zu verhindern, doch es gibt noch weitere Tricks und Hilfsmittel.

Bildergalerie
Symbolfoto
Foto: Pexels / Pixabay
***
Symbolfoto
Foto: Pexels / Pixabay
***

Doch woher weiß man eigentlich, ob einem Baby zu warm oder zu kalt ist? Immerhin kann es sich nicht selbst äußern und sein Weinen kann beides (oder etwas ganz anderes) bedeuten.

Der wichtigste Trick, wenn man ein Baby anzieht
Es gibt eine Methode, die bei jedem Wetter zu optimalen Ergebnissen führt, und das ist die Zwiebelmethode! Sie besagt, dass man dem Kind mehrere dünne Schichten anzieht, sodass man auf sein aktuelles Befinden stets schnell reagieren kann. Einfach eine oder zwei Schichten an- oder ausziehen, und schon geht es dem Nachwuchs besser.

Im Sommer können diese Schichten aus der Windel, einem Body und einem sehr dünnen Strampler, am besten aus Biobaumwolle, bestehen. Ist dem Baby warm, kann man den Strampler ausziehen und es im Body strampeln lassen. Es ist auch denkbar, dass es nur mit der Windel bekleidet bleibt, wenn es wirklich sehr heiß ist.

Kleidung bedeutet auch Sonnenschutz
Beim Thema Sonne sollten Eltern sehr vorsichtig sein. Babys vertragen direkte Sommersonne nicht und müssen stets abgeschattet werden. Sie dürfen auch nicht mit Sonnencreme eingerieben werden, denn deren Wirkstoffe können über die dünne Haut in den Körper eindringen und dort schädlich wirken. Babys gehören also im Hochsommer nur dann nach draußen, wenn sie zuverlässig vor der Sonne geschützt werden können.

Wenn der kleine Schatz etwas größer ist und vielleicht schon sitzen kann, braucht er immer noch einen Schutz für seinen Kopf. Eine Sonnenmütze hält die Strahlen der Sonne ab und hat im besten Fall etwas extra Stoff, der den empfindlichen Nacken bedeckt. Generell ist weite, luftige Kleidung besser, als einfach etwas Kurzes zu tragen.

Nicht vergessen: Babys wird schnell heiß und ebenso schnell kalt! Sie sollten noch kein Wasser trinken, da durch eine zu große Menge das Gleichgewicht der Elektrolyte im Körper gestört werden kann. Auch plötzliches Abkühlen durch kaltes Wasser oder sehr kalte Getränke (was übrigens auch für große Kinder und Erwachsende nicht sehr sinnvoll ist). vertragen sie gar nicht gut. Sie sind empfindlich und müssen stets vorsichtig und mit Sorgfalt behandelt werden.

Bei einem Ausflug auf alles vorbereitet sein
Wer mit dem Baby unterwegs ist, der sollte für alle Eventualitäten gerüstet sein. In der Wickeltasche befindet sich neben den üblichen Windeln und Pflegemitteln also auch Kleidung in verschiedener Ausführung, am besten in doppelter Anzahl. Body und Strampler können von manchen Kindern schnell durchgeschwitzt werden und sind dann unangenehm zu tragen. Empfindliche Kinder reagieren auf die Hitze mit Durchfall, was ebenfalls die Kleidung verschmutzen kann. Sonnenhut, ein Mulltuch zum Zudecken, Body und Strampler komplettieren die Auswahl. Ein kühler Waschlappen in einer Tupperdose kann den Ausflug retten. Auf ein dünnes Jäckchen sollte nicht verzichtet werden, denn wer weiß schon vorher, wie sich das Wetter entwickelt und wie das Kind darauf reagiert?

Ob dem Baby zu warm ist, lässt sich leicht herausfinden, indem man in seinen Nacken fasst. Dort sollte die Haut der ganz normalen Körpertemperatur entsprechen. Ist der Nacken kühl, ist dem Baby zu kalt, ist der Nacken heiß und schwitzig, dann braucht es dringend etwas Abkühlung. Doch Achtung, es sollte nichts ins kalte Wasser gesteckt oder vor einen Ventilator gesetzt werden! Ebenso schnell, wie es überhitzt, kann ein Baby auch auskühlen. Alle Maßnahmen müssen also sanft und angemessen sein.

Muss das Baby abgekühlt werden, dann gelingt das sanft und schonend, indem man es einfach von der Kleidung befreit und nur in der Windel oder ganz nackt strampeln lässt. Ein lauwarmer Waschlappen, mit dem man es abreibt, sorgt für ein wenig Abkühlung durch die entstehende Verdunstung.

Babys regulieren die Körpertemperatur meist über den Kopf, der eine große Fläche aufweist. In der Regel sollte das Baby eine dünne Mütze aus Baumwolle tragen. Schwitzt es im Sommer jedoch darunter, dann sollten Eltern sie abziehen!

Der schönste Ausflug ist der, bei dem sich alle wohlfühlen. An sehr heißen Tagen bleibt man mit dem Baby am besten zu Hause, mindestens jedoch der Mittagshitze fern. Gerade in den ersten Wochen sind die Kleinen noch sehr empfindlich, und niemand hat Freude daran, ein weinendes und schwitzendes Baby durch die Gegend zu tragen.

Apropos tragen, viele Eltern verwenden heute Tragetücher anstelle eines Kinderwagens. Das ist in der Regel eine sehr gute Idee und alle genießen das nahe Beisammensein, im Hochsommer sollte man jedoch ausnahmsweise zu einem Wagen greifen. Die körperliche Hitze des tragenden Elternteils überträgt sich nämlich auf das Kind, dem dadurch noch heißer wird.

Im Kinderwagen sollte auf eine Decke verzichtet werden. Eine Mullwindel tut es auch. Das Abdecken des Wagens mit einem Tuch ist nicht zu empfehlen, da sich darunter die Wärme stauen kann. Ein spezieller Sonnenschirm für den Wagen ist die bessere Idee. Diese Schirme lassen sich ans Gestell klemmen und nach Belieben ausrichten, da sie eine flexible Stange haben.

Mit dieser richtigen Vorbereitung sollte die Auszeit mit den Kleinsten kein Problem mehr darstellen. Dann gilt es nur noch, den Familienausflug richtig zu organisieren. Sowohl mit Babys, als auch mit Kleinkindern gilt, vor allem wenn man nur mit dem Auto unterwegs ist, eines: Flexibel bleiben! Wenn kein Hotelzimmer oder eine Ähnliche „Basis“ zum Auftanken besteht, ist es wichtig, nicht zu weit zu fahren – man weiß nie, was kommt und ob die Kinder plötzlich dringend nach Hause wollen oder müssen. Ein Ausflug ins Naherholungsgebiet ist dafür also ideal. Ob nun an die Nord- oder Ostseeküste, in die Eifel, den Schwarzwald oder an den Wannsee – hierzulande gibt es glücklicherweise viele tolle Ausflugsziele, die dafür geeignet sind.

Viel Spaß unterwegs und genießen Sie gemeinsam den Sommer!