Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.05.2022

Werbung
Werbung

Fürsorge ist nicht nur Frauensache

VdK für mehr Entlastung der häuslichen Pflege

von Karl-Heinz Stier

(02.05.2022) Frauen leisten deutlich mehr unentgeltliche Sorgearbeit als Männer. Tag für Tag kümmern sich Frauen nach wie vor etwa anderthalb Stunden mehr als ihre Partner um Familie und Haushalt. Sie leisten täglich 52 Prozent mehr unbezahlte Sorgearbeit als Männer. Auch in der häuslichen Pflege tritt dieses Missverhältnis deutlich zutage: 70 Prozent der privat Pflegenden sind weiblich.

Um diese Problematik zu diskutieren und Vorschläge zu ihrer Lösung zu erarbeiten, stand die diesjährige Landesfrauenkonferenz des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen unter der Fragestellung „Frauen und die häusliche Pflege – veraltetes Rollenbild oder Frauensache?“.

Das Ergebnis der statistisch durch eine Umfrage des VdK zur häuslichen Pflege unterfütterten Arbeitstagung weist auf einige schwerwiegende Defizite hin. So sind Frauen, die Angehörige pflegen, oft gezwungen, die Arbeitszeit zu reduzieren, und können in der Folge nur einer Erwerbstätigkeit in Teilzeit nachgehen. Dadurch liegt schon während des Erwerbslebens ihr Einkommen deutlich unter dem von Männern. Das geringe Einkommen und Unterbrechungen der Erwerbsbiografie führen dann zu einer niedrigen Rente und erhöhen das Risiko der Altersarmut drastisch.

In einer Resolution fordert die Landesfrauenkonferenz des VdK Hessen-Thüringen deshalb Politik und Wirtschaft auf, dafür Sorge zu tragen, dass das Engagement in der häuslichen Pflege entsprechend seines großen gesellschaftlichen Wertes anerkannt wird. Reformen müssen für die privat Pflegenden deutliche Verbesserungen bringen, sie im Pflegealltag entlasten und zudem finanziell absichern und ihre Leistungen auch bei der Rente honorieren.