Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.07.2022

Werbung
Werbung

Fördermittel in Millionenhöhe

Planungsdezernent Josef bewilligt Gelder für günstige Wohnungen

von Ilse Romahn

(15.06.2022) Sport- und Planungsdezernent Mike Josef hat Fördermittel von rund 1,12 Millionen Euro aus verschiedenen Programmen bewilligt.

„Mithilfe unserer Förderprogrammen unterstützen wir sowohl den Neubau als auch die Modernisierung des Bestands an bezahlbaren Wohnungen sowie auch die Nutzung leerstehender Räume für Kreative“, sagt Josef. „Vom Einsatz der städtischen Mittel profitieren dabei insbesondere die Bezieher mittlerer und niedriger Einkommen. Das ist gut eingesetztes Geld.“
 
So fließt für den Neubau des sogenannten Torhauses C in der Platensiedlung an der Sudermannstraße in Ginnheim etwas mehr als eine Million Euro an die der ABG Frankfurt Holding: Im Förderweg 1 hat Stadtrat Josef jetzt städtische Zuschüsse über 334.383 Euro bewilligt. Im Förderweg 2 sind außerdem ein Darlehen über 445.440 Euro und Zuschüsse in Höhe von 222.720 Euro vorgesehen. Es entstehen 18 Wohnungen: vier im Förderweg 1, acht im Förderweg 2 und sechs freifinanzierte. Insgesamt schafft die ABG bei dem Nachverdichtungsprojekt in der Platensiedlung 680 neue Wohnungen, etwa die Hälfte werden gefördert: 20 Prozent im Förderweg 1, 30 Prozent im Förderweg 2 oder als studentischer Wohnraum. Die Einstiegsmiete im Förderweg 1 beträgt 5 Euro pro Quadratmeter und Monat, im Förderweg 2 je nach Einkommensstufe 8,50 Euro, 9,50 Euro oder 10,50 Euro.
 
Für den Neubau einer rollstuhlgerechten Wohnung im Förderweg 1 an der Friedberger Landstraße im Nordend hat Josef 59.300 Euro bewilligt. Bei dem Neubauvorhaben entsteht ein gemeinschaftliches Wohnprojekt mit neun Einheiten. Die Einstiegsmiete im Förderweg 1 für die Wohnung im Passivhausstandard beträgt 5,50 Euro pro Quadratmeter und Monat.
 
Für ein privates Modernisierungsvorhaben in der Oswaltstraße in Niederursel hat Josef einen Zuschuss von 37.125 Euro bewilligt. Im Rahmen des Frankfurter Programms zur Modernisierung des Wohnungsbestandes wird das bestehende Wohnhaus energetisch saniert, womit Neubaustandard erreicht wird: Das Dach wird erneuert, die Außenwände werden gedämmt und teilweise verkleidet, Fenster und Haustüre ausgetauscht. Die Heizung wird erneuert und eine Wärmepumpe eingebaut.
 
Außerdem wird mit dem „Frankfurter Programm zur Förderung des Umbaus leerstehende Räume für Kreative“ ein weiteres Atelier für ein Kreativbüro für Produktdesign an der Gwinnerstraße in Seckbach mit 20.700 Euro bezuschusst.
 
Weitere Informationen zu den städtischen Programmen der Wohnungsbauförderung finden sich unter stadtplanungsamt-frankfurt.de. (ffm)