Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.05.2022

Werbung
Werbung

Eva Demski erinnert sich an ein Interview mit Irmgard Keun

Literarisch-musikalischer Abend im Rahmen von „Frankfurt liest ein Buch“

von Ilse Romahn

(09.05.2022) „Deutschlands wunderbarstes und sinnvollstes Lesefest!“ hat „Die Zeit“ mal die Aktion „Frankfurt liest ein Buch“ genannt – den Ansatz zwei Wochen lang ein Buch, das mit der Stadt in Verbindung steht, an verschiedenen Orten in den Fokus zu rücken.

Irmgard Keun
Foto: Ullstein Bild
***

In diesem Jahr geht es um das 1937 erschienene Buch „Nach Mitternacht“ von Irmgard Keun, in dem ein junges Paar in eine dramatische Lage gerät. Zu den Orten, an denen es um „Nach Mitternacht“ geht, gehört auch die evangelische Sankt Katharinenkirche, An der Hauptwache. Hier wird am Dienstag, 10. Mai 2022, 18 Uhr, das Lesefest Station machen.

Im Juli 1979 wurde Irmgard Keun für das Kulturmagazin „TTT“ in Köln interviewt. Leider ist es nicht mehr im Archiv des HR abzurufen, aber die Fragerin Eva Demski erinnert sich noch sehr gut an dieses Gespräch. Darüber gibt es an diesem Abend einen Dialog mit Michael Reckhard von der WIBank. Beide lesen aus „Nach Mitternacht“.

Für den musikalischen Rahmen sorgen Martin Lücker an der Orgel und Sebastian Wittiber, Flöte, zur hören sein wird von Francis Poulenc, (1899-1963) Sonate für Flöte und Orgel.

Eintritt frei.

www.frankfurt-liest-ein-buch.de