Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 13.04.2021

Werbung
Werbung

Es wird Frühling in Bad Soden am Taunus

von Adolf Albus

(01.03.2021) Derzeit werden in den Gewächshäusern der Stadtgärtnerei zahlreiche Hornveilchen, Primeln und Vergissmeinnicht zur Bepflanzung der Beete in den Parkanlagen sowie im Stadtgebiet herangezogen. Hierzu bereiten die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei aktuell die Pflanzflächen vor und lockern die Erde für die empfindlichen Jungpflanzen. Und an ganz vielen Ecken und Plätzen erfreuen schon jetzt Hyazinthen und Schneeglöckchen die Spaziergänger.

Aber auch an vielen anderen Grünflächen im ganzen Ort nutzen die städtischen Gärtner die sonnige und milde Witterung der letzten Tage, um Büsche, Hecken und Bäume zu pflegen. So können sie im nahenden Frühling kräftig aufblühen und sich voll entfalten. Beispielsweise wurde an den etwa fünf Meter hohen Linden, die in zwei Reihen vor der Konzertmuschel aufwachsen, ein Aufbau- und Entwicklungsschnitt vorgenommen. Das heißt, vertrocknete, abgestorbene sowie nach innen gewachsene Zweige wurden entfernt. Gleichzeitig erfolgte ein Rückschnitt der Baumkronen, um Fehlentwicklungen zu verhindern.

Um auch in größeren Höhen arbeiten zu können, bedienten sich die städtischen Gärtner dabei eines LKW mit Arbeitsbühne. In dessen Korb kann der Mitarbeiter selbst den ausfahrbaren Korbarm vertikal und horizontal lenken. Genauso wurden die Laubbäume rund um den Parkplatz des Medico-Palais in luftiger Höhe beschnitten. An der Böschung zur Parkstraße mussten zudem einige zu dicht stehende und kranke Bäume mit einer Motorsäge gefällt werden. Nicht mehr verwertbares Holz wurde sofort im mobilen Häcksler verarbeitet und abtransportiert.

Am nächsten Tag brachten die städtischen Gärtner den LKW an der Abzweigung Dachbergstraße / Zum Quellenpark direkt neben dem Hundertwasserhaus in Stellung. In gut zwölf Metern Höhe wurden hier an der Straße zum Quellenpark und im Kurvenbereich die Koniferen geschnitten. Damit sorgten die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei für ein besseres Lichtraumprofil in diesem Bereich, da die Gehölze die Straße teils beträchtlich überragt hatten.