Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

Erfreuliche Frankfurter Arbeitsmarktbilanz für das Jahr 2019

Durchschnittliche Arbeitslosenquote für 2019 lag bei fünf Prozent

von Anna Morales

(06.01.2020) Im Jahr 2019 waren in der Stadt Frankfurt durchschnittlich 20.486 Menschen arbeitslos gemeldet. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote lag bei 5,0 Prozent.

Die positive kontinuierliche Entwicklung in den letzten Jahren lässt sich beispielsweise daran erkennen, dass die Jahresquote im Jahr 2010 noch bei 7,9 Prozent lag. Besonders erwähnenswert ist auch der Rückgang der Langzeitarbeitslosen um 16,1 Prozent gegenüber dem Jahresdurchschnitt 2018. 10.786 Stellen waren 2019 durchschnittlich bei Arbeitsagentur und Jobcenter Frankfurt gemeldet. 

Auch der Ausbildungsmarkt zeigte sich 2019 in Frankfurt positiv. So konnten am Ende des Berichtsjahres (September 2019) von über 3.700 Bewerbern fast 3.400 mit einer Ausbildungsstelle oder Alternative versorgt werden. Und obwohl mehr Ausbildungsstellen durch die Unternehmen gemeldet wurden als im Vorjahr, ist der Bestand an letztlich unbesetzten Stellen fast gleichgeblieben.  Das zeigt, dass Arbeitgeber nun auch vermeintlich schwächeren Bewerberinnen und Bewerbern eine Chance bieten. Natürlich werden laufend unbesetzte Ausbildungsstellen mit Ausbildungssuchenden nachbesetzt. 

Dezember 2019
Die Arbeitslosigkeit in der Stadt Frankfurt war im Dezember 2019 gegenüber dem Vormonat leicht erhöht. Insgesamt waren 20.773 arbeitslose Menschen bei der Agentur für Arbeit Frankfurt und dem Jobcenter gemeldet, 4,5 Prozent mehr als im Vormonat und 5,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit ist im Dezember fast immer saisonbedingt zu bemerken. Hier machen sich - zusätzlich zu jedem Quartalsende - noch die Kündigungsfristen zum Jahresende bemerkbar. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen lag im Dezember 2019 bei 5,0 Prozent und damit leicht über dem Niveau des Vorjahres (4,9 Prozent). 

Sebastian Kleist, stellvertretender Leiter der Arbeitsagentur Frankfurt: „Die Arbeitslosigkeit in der Stadt Frankfurt ist auch immer vor dem Hintergrund des Bevölkerungswachstums zu betrachten. Die Einwohnerzahl in der Stadt Frankfurt ist seit 2010 um etwa zehn Prozent gestiegen. Dagegen ist die Arbeitslosigkeit in diesem Zeitraum um 18 Prozent gesunken. Durch geeignete Schritte der Agentur für Arbeit und des Jobcenters wie etwa berufliche Qualifizierung, Praktika, Ausbildung oder durch das neue Teilhabechancengesetz konnten und können weiterhin immer mehr Menschen in Arbeit integriert werden. Im März 2019 (aktueller Stand) wurde ein Beschäftigungsrekord (600.356 Personen) verzeichnet: Gegenüber dem Vorjahr wurden über 20.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mehr gezählt – darunter ein Plus von annähernd 1.000 Auszubildende.“ 

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Frankfurt waren im Dezember 9.657 Arbeitsstellen gemeldet, 874 Stellen oder gut acht Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Der Zugang offener, gemeldeter Stellen lag im Dezember um fast 12 Prozent über dem Niveau des Vormonats. Kleist: „Der geschäftige Frankfurter Arbeitsmarkt benötigt immer viele Arbeitskräfte, allerdings ist die Nachfrage insgesamt etwas verhaltener. In den Bereichen wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Dienstleistungen ist die Arbeitskräftenachfrage weiterhin hoch.  Aber auch in anderen Bereichen werden Fachkräfte gesucht“. 

Prognose für 2020
Die Wirtschaft in Deutschland hat nicht mehr Dynamik der Vorjahre, liegt aber derzeit auf einem hohen Niveau. Für 2020 wird ein leichter Zuwachs der Beschäftigten und kaum noch ein Sinken der Arbeitslosigkeit erwartet. 

Laut Wirtschaftsexperten werden aufgrund der zunehmenden Digitalisierung Weiterbildungen in bestehenden Arbeitsverhältnissen immer wichtiger. Nach wie vor gibt es aber keine Warnsignale für eine Trendwende bei der Arbeitslosigkeit. 

Seit dem 1. Januar 2019 können Langzeitarbeitslose durch das Teilhabechancengesetz in den Arbeitsmarkt integriert werden. Auch Menschen, die schon sehr lange Arbeitslosengeld II beziehen, sollen so die Möglichkeit erhalten, eine Beschäftigung auf dem allgemeinen oder sozialen Arbeitsmarkt zu bekommen. Gefördert werden sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse in der Wirtschaft, sozialen Einrichtungen oder Kommunen für eine Dauer von 5 Jahren.

Kleist: „Bereits im Jahr 2019 ist die Langzeitarbeitslosigkeit in der Stadt Frankfurt um über 16 Prozent gesunken. Ein Zeichen dafür, dass hier ein richtiger Weg eingeschlagen wurde, der auch in Zukunft erfolgreich sein wird“.

Arbeitsmarktbericht Dezember 2019 und Arbeitsmarktbericht für das Jahr 2019 finden Sie hier: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/frankfurt-am-main/statistik

www.arbeitsagentur.de/frankfurt