Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 06.12.2019

Werbung
Werbung

Erfolgreiches Testspiel gegen Trier

Fraport Skyliners siegen verdient mit 85:73

von Norbert Dörholt

(02.12.2019) Die ungewöhnlich lange Spielpause vor dem nächsten Auswärtsspiel in Crailsheim (7.12. – 20:30 Uhr) nutzten die Bundesliga-Basketballer Fraport Skyliners für ein Testspiel gegen die RÖMERSTROM Gladiators aus Trier. Ohne Lamont Jones (Erkältung) und Shaquille Hines (Knöchel) zeigen die Frankfurter eine geschlossene Teamleistung und setzen sich vor allem dritten Viertel deutlicher vom derzeit Achten der ProA durch (27:19 – 22:21 – 24:12 – 12:21).

Foto: FRAPORT SKYLINERS
***

Vor allem die Youngster Bruno Vrcic und Len Schoormann bekommen viele Spielminuten und nutzen diese auch erfolgreich. Topscorer der Frankfurter wurde Quantez Robertson mit 16 Punkten. Sebastian Gleim, der Headcoach der Fraport Skyliners, zeigte sich dementsprechend zufrieden: „Das Wichtigste war, dass wir uns im Spiel gesteigert haben. Vor allem im dritten Viertel haben wir offensiv und defensiv gut gespielt. Offensiv waren die ersten drei Viertel in Ordnung. Defensiv waren wir zu Beginn nicht konsequent genug, aber das hat sich dann gesteigert. Am Ende war es eine ordentliche Leistung. Die Spielzeit haben wir ein bisschen mehr verteilt und so hat man gesehen, wie Bruno und Len gegen ein ProA Team spielen. Am Ende haben die beiden fast das komplette vierte Viertel gespielt."

Spielverlauf

Matt McQuaid und Leon Kratzer entpuppen sich in der Anfangsphase als Aktivposten im Frankfurter Spiel und auch Richard Freudenberg nutzt die Gelegenheit des freien Aufspielens – 8:0 (3. Minute). Trier verkürzt über einige schöne Dreipunktewürfe, doch eine kurze Intensitätsverschärfung im Frankfurter Spiel sorgt wieder für eine solide Führung bis zum Viertelende – 27:19. Das Tempo im Spiel reduziert sich im zweiten Viertel. Einige Fouls auf beiden Seiten lassen keinen richtigen Spielfluss entstehen. Davon profitiert vor allen Dingen Leon Kratzer unter dem Korb, der mit seiner Power und Beweglichkeit von den Trierer Big Men nicht zu stoppen ist – 37:27 (15.). Mit der Energie der Youngster Bruno Vrcic und Len Schoormann wird die Führung zur großen Pause verteidigt – 49:40.

Zur Statistik des Spiels

Der Start ins dritte Viertel ist von den Defensiven beider Teams geprägt. Punkte fallen zunächst nicht viele. Das ändert sich aber zur Mitte des Spielabschnitts und bleibt auch bis Ende der dritten zehn Minuten so. Insbesondere Matt McQuaid weiß in den letzten beiden Minuten mit zwei schnellen Dreiern zu gefallen – 73:52. Und der designierte Distanzschütze bleibt auch im letzten Viertel zielsicher, bringt in der 32. Minute noch einen Dreier im Korb unter und findet kurz darauf Bruno Vrcic für den nächsten – 81:54. Die hohe Führung bleibt bestehen, da vor allen Dingen die Frankfurter Defensive immer wieder Ballverluste erzwingt. Zwar geht die Intensität in der Schlussphase runter, doch am 85:73 Sieg ändert das nur noch wenig.

Highlights

Matt McQuaid zieht beherzt vom rechten Flügel Richtung Korb, er will den Korbleger forcieren. Doch der Verteidiger macht seine Arbeit gut, versperrt ihm den Weg und lenkt ihn Richtung Auslinie. Aber da sieht Matt die Lücke in der Verteidigung und Richard Freudenberg weit offen an der Dreierlinie. Der Pass kommt, der Wurf fliegt, die Wurfkurve sieht gut aus – doch ist zu lang. Gut, wenn man einen Leon Kratzer im Team hat. Der antizipiert, stemmt sich in den Boden, hebt ab und schnappt sich den Ball in der Luft. Einen Moment sieht es aus, als ob er in der Luft steht und nachdenken würde: „Wieder zurück auf den Boden? Oder direkt rein damit?“ Direkt rein wird’s – und das auch noch kraftvoll, beidhändig und spektakulär zum 13:5 (5.)

Wie alt ist Quantez Robertson noch mal? In der 24. Minute stellt sich diese Frage durchaus berechtigt. Der Schnellangriff läuft über Akeem Vargas. Tez kreuzt und kommt auf einmal in der rechten Ecke raus. Das sieht Akeem und passt ihm das Spielgerät zu. Eine Drehung um den Verteidiger, zwei schnelle Dribblings Richtung Korb und dann ist es auf einmal das Jahr 2010. Mit beiden Beinen drückt sich Tez ab, nimmt den Ball beidhändig hinter den Kopf und drückt den Ball wie mit Hilfe eines Turbo-Buttons in den Korb – 57:42. Nicht schlecht für einen 24-Jährigen… Entschuldigung: 34-Jährigen!

Die nächsten Spieltermine

Samstag, 7.12. um 20:30 Uhr in Crailsheim

HEIMSPIEL: Sonntag, 22.12. um 15 Uhr vs. Basketball Löwen Braunschweig

Mittwoch, 30.12. um 19 Uhr in Ludwigsburg

Tickets für alle Heimspiele gibt es online unter www.fraport-skyliners.de/tickets oder unter 069-92887619.