Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.07.2024

Werbung
Werbung

Energiekosten senken? – Kaufen, Mieten oder Pachten einer Photovoltaikanlage macht‘s möglich!

von Bernd Bauschmann

(26.05.2023) Strom ist teuer und für viele Menschen ist es eine große Herausforderung, ihre Stromrechnung zu bezahlen. Hier sind dringend Lösungen gefragt.

Foto: Pexels / Kindel-Media
***

Eine vielversprechende Möglichkeit, die Energiekosten zu senken, ist die Nutzung von gemieteten oder gepachteten Photovoltaikanlagen. Solche Anlagen können auf ungenutzten Flächen installiert werden und dienen als erneuerbare Energiequelle. Insbesondere die Pachtoption bietet Haushalten die Möglichkeit, ohne hohe Investitionen von den Vorteilen der Solarenergie zu profitieren. Dieser Beitrag beleuchtet die Rolle von Photovoltaikanlagen als Lösung zur Senkung der Energiekosten und zur Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft.

Photovoltaik als saubere Energiequelle der Zukunft

PV-Anlagen liegen stark im Trend. Allein in den ersten vier Monaten des Jahres 2023 wurden 12,9 Milliarden Kilowattstunden (entspricht 12,9 TWh) mithilfe von etwa 2,2 Millionen Photovoltaikanlagen erzeugt und ins deutsche Stromnetz eingespeist. Im gesamten Jahr 2022 waren es 57,6 TWh oder 12 Prozent der Gesamtstromerzeugung. Dabei greifen nicht nur Unternehmen auf diese Form der Energieerzeugung zurück, sondern auch immer mehr Privathaushalte.

Kauf als langfristige Investition in niedrige Energiekosten
Beim Kauf einer PV-Anlage ist der große Vorteil, dass man Eigentümer der Anlage ist und über einen langen Zeitraum von ihrem Energieertrag und der Einspeisevergütung profitiert. Lässt man beispielsweise auf einer Dachfläche von 10m2 eine PV-Anlage installieren, erzeugt diese bis zu 1250 kWh pro Jahr oder über 20 Prozent der durchschnittlich ca. 4.000 kWh, die ein 4-Personen-Haushalt in 12 Monaten verbraucht.

Erzeugt die Anlage mehr Strom, als im Haushalt benötigt, kann die überschüssige Energie ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden, wofür man die erwähnte Einspeisevergütung erhält (Stand 2023: Für Strom aus PV-Anlagen mit maximal 10 kWp gibt es 8,2 Cent pro kWh, bei größeren Anlagen erhält man für den Teil ab 10 kWp noch 7,1 Cent pro kWh). Der Nachteil beim Kauf einer PV-Anlage sind die zunächst notwendigen Investitionen für Kauf und Installation.

PV-Anlage mieten
Das Mieten einer PV-Anlage hat den Vorteil, dass einem keine Kosten für Anschaffung oder Installation entstehen. Auch die Wartung ist kostenfrei, da das Unternehmen, das die PV-Anlage zur Verfügung stellt, anfallende Wartungskosten trägt. Basis für das Mieten einer PV-Anlage ist ein über 20 Jahre geschlossener Mietvertrag. Er regelt die Konditionen für die Miete sowie die Abrechnung der Einspeiseerlöse. Läuft die Mietzeit ab, kann der Mieter die PV-Anlage übernehmen.

Verpachtung von Dach- oder Freiflächen
Viele Immobilieneigentümer besitzen ungenutzte Dach- oder Freiflächen, auf denen sich PV-Anlagen installieren lassen. Unternehmen wie die JES.Group bieten eine Möglichkeit, Kapital aus diesen Flächen zu schlagen. Dabei hat man die Wahl zwischen zwei Varianten: Entweder das pachtende Unternehmen saniert die Dachfläche auf eigene Kosten oder der Immobilienbesitzer erhält eine Pachtgebühr. Darüber hinaus bekommt er einen für 20 Jahre festgeschriebenen Strompreis für den genutzten Strom aus der der PV-Anlage. Weil eine Dachsanierung meist sehr kostenintensiv ist, entscheiden sich viele Eigentümer für die erste Variante.

Ohne Investment eine PV-Anlage pachten
Für Eigenheimbesitzer ist es wichtig, die eigenen Kosten gering zu halten. Zu den größten Kostenfaktoren zählen immer die Energiekosten. Diese lassen sich senken, wenn man eine PV-Anlage pachtet. Der Vorteil ist, dass keinerlei Investitionen anfallen, denn das verpachtende Unternehmen stellt die Anlage, installiert sie (auf Wunsch mit eigenem Speichermodul) und sorgt durch Wartung für den störungsfreien Betrieb.

Der Pächter erzeugt seinen eigenen sauberen Strom und kann einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten. Darüber hinaus fördert er mit einem 20 Jahre laufenden Pachtvertrag die von der Politik gewünschte Energiewende.

Innovatives Konzept fördert die Energiewende

Die JES.Group ist Deutschlands größter inhabergeführter PV-Anbieter. Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens ist, dass Kunden sämtliche Dienstleistungen aus einer kompetenten Hand erhalten, denn die PV-Anlagen stammen aus eigener Produktion. Planung, Installation und Wartung erfolgen durch das eigene Team. So müssen Kunden nicht mit unterschiedlichen Unternehmen kommunizieren, sondern haben einen Ansprechpartner, wenn es um den Kauf, das Mieten oder Pachten von PV-Anlagen geht.