Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.12.2021

Werbung
Werbung

Empfehlungen für eine erste Reise nach Long Island

von Ilse Romahn

(08.11.2021) Mit dem 8. November sind für viele Menschen aus Europa Reisen in die USA wieder möglich. Ein traumhaftes Urlaubsziel zu jeder Jahreszeit ist die Insel Long Island vor den Toren New York Cities. Das „Sylt Amerikas“, das als Erholungsort der amerikanischen High Society gilt, bietet seinen Besuchern eine überraschende Vielfalt:

Belmont Lake State Park
Foto: DLI
***

Über Städte mit romantischem Flair, imposante Herrenhäuser in den Hamptons, eine einmalige Landschaft und Natur bis hin zu einer Vielzahl kultureller Highlights gibt es hier so einiges zu entdecken. Für eine erste Reise nach Long Island oder aber eine Rückkehr nach langer Zeit, liefern diese fünf Tipps von Discover Long Island die entsprechende Inspiration.
 
Wunderschöne Strände und beeindruckende Parks
Long Island ist der perfekte Ort für Ruhe und Entspannung fernab des Großstadtdschungels. Die über 150 Strände der Insel laden zu langen Spaziergängen ein und die vielen Parks und Arboretums erstrahlen im Herbst in den schönsten Gelb-, Orange- und Rottönen und erfreuen Naturliebhaber. Während die Strände in der Region North Shore malerisch am Fuße hoher Klippen liegen und das Meer meistens ruhig ist, ist die Region South Shore für seine hohen Wellen des rauen Atlantiks und die unendlich wirkenden, langen Sandstrände bekannt, die ein Paradies für Surfer aus aller Welt sind. Wer sich eher für die Pflanzenwelt interessiert und die bunte Farbenpracht des Herbstes genießen möchte, sollte einen Ausflug in den Belmont Lake State Park, den Caleb Smith State Park oder den Wantagh Park machen. Diese Orte eignen sich ideal für ein herbstliches Picknick mit einem heißen Pumpkin Spice Latte im Kreise der Liebsten.

Das Ende Long Islands: Die Stadt Montauk  
Das Städtchen Montauk liegt an der östlichsten Spitze der Insel und erhielt aus diesem Grund von den Einheimischen den Beinamen „the End“. Der nostalgische Charakter der Stadt zieht viele Besucher an und lädt insbesondere im Herbst zum Schlendern durch die gemütlichen Gassen ein. Der Ort lockt mit verschiedenen Luxushotels, wie dem Marram Montauk oder dem Gurney’s Montauk & Seawater Spa und eignet sich deshalb hervorragend für eine erholsame Auszeit. Ein wenig Abenteuer aber auch Spaß mit der ganzen Familie kann man auf der Deep Hollow Ranch, der ältesten Ranch Amerikas, die noch in Betrieb ist, erleben. Zudem darf ein Besuch des ikonischen Montauk Lighthouse nicht fehlen, bei dem es sich um den ältesten Leuchtturm Amerikas handelt.
 
Erholungsregion der Reichen & Schönen – die Hamptons
Besonders berühmt auf Long Island sind die ikonischen Hamptons. Gerade im Sommer erwacht die Region zum Leben und ist ein beliebter Spot. Viele Städte der Hamptons lassen sich jedoch auch im Herbst oder Winter hervorragend entdecken. Der Vorteil: Man hat viel mehr Platz für sich. Besonders schön ist das Städtchen East Hampton, welches maßgeblich verantwortlich für das Image der Hamptons ist. Hier werden nämlich regelmäßig berühmte Stars gesichtet. Vor Ort befinden sich außerdem diverse exklusive Boutiquen und Restaurants sowie die schönsten Strände mit feinstem, weißen Sand. Wer sich bei einem exzellenten Dinner mit frischen Meeresfrüchten oder einem erstklassigen Steak verwöhnen lassen möchte, sollte auf jeden Fall im Palm Restaurant im Huntting Inn einkehren. Das Lokal gilt als eines der besten in der Region. Auch kulturell wird es in den Hamptons nicht langweilig. So befinden sich hier zahlreiche Herrenhäuser, die von Besuchern erkundet werden können, eine Vielzahl spannender Museen und interessante Kunstgalerien, wie beispielsweise die Monika Olko Gallery.
 
Eine Zeitreise in die Vergangenheit in Oheka Castle
Die Dörfer der Hamptons sind besonders für ihre opulenten Herrenhäuser bekannt. Das majestätische Oheka Castle gilt als eines der eindrucksvollsten Gebäude. Mit seinen 125 individuell eingerichteten Zimmern wird es heute als Hotel genutzt. Der Bau des französischen Chalets wurde im Jahr 1914 vom deutschen Bankier und Unternehmer Otto Hermann Kahn in Auftrag gegeben, der das Anwesen als Sommerhaus nutzte. Dieser veranstaltete im heute zweitgrößten Herrenhaus der USA glanzvolle Feiern, auf denen Staatsoberhäupter und Stars gerne gesehene Gäste waren – ganz im Stil des Großen Gatsbys.
 
Ein Tag im Museum
Das Parrish Art Museum auf Long Island hat sich seit Mitte der 1950er Jahre von einer kleinen, dörflichen Kunstgalerie zu einem der bedeutendsten Kunstmuseen Amerikas entwickelt. Heute beherbergt es über 3.000 Werke zeitgenössischer Maler und Bildhauer wie John Chamberlain, Chuck Close, Eric Fischl, April Gornik, Elizabeth Peyton sowie Meister wie Dan Flavin, Roy Lichtenstein, Jackson Pollock und Willem de Kooning. Ein besonderes Highlight ist zudem die Architektur des Gebäudes: Das innovative Design, das von Licht, Wasser und Himmel inspiriert ist, integriert das Museum auf einmalige Weise in die Landschaft. Gelegen auf einer riesigen Wiese, ehrt das von den Architekten Herzog & de Meuron entworfene und von der Kritik gefeierte Gebäude die natürliche Umgebung des East Ends von Long Island. Das Museum hat ein großes Portfolio an Online-Angeboten zusammengestellt, sodass man die facettenreiche Ausstellung in Form von Videos, Virtuellen Touren und mehr von zu Hause erkunden kann.

Ausführliche Informationen über Long Island auf der Website www.DiscoverLongIsland.com