Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.02.2021

Werbung
Werbung

Einrichtung einer Koordinierungsstelle zur Gewinnung pädagogischer Fachkräfte

von Ilse Romahn

(16.02.2021) Mit der Einrichtung einer „Koordinierungsstelle Fachkräftegewinnung“ hat Integrations- und Bildungsdezernentin Sylvia Weber den Startschuss gegeben für eine Fachkräfte-Offensive der Stadt Frankfurt.

Ziel ist es, pädagogische Fachkräfte für die Arbeit in den Frankfurter Kindertageseinrichtungen zu gewinnen und in diesem Zusammenhang auch eine breit angelegte Anwerbekampagne durchzuführen.

„Es ist mir ein großes Anliegen, dass alle Träger, die kleinen und die großen, gleichermaßen von der Arbeit der Koordinierungsstelle und der geplanten Anwerbekampagne profitieren und neues Personal für ihre Betreuungsangebote rekrutieren können. Frankfurt bietet eine Vielzahl spannender, abwechslungsreicher Einsatzbereiche, vielfältige pädagogische Konzepte und tolle, engagierte Teams in den Krippen, Kitas und Horten. Diese Vielfalt gilt es über die gemeinsame Kampagne zur Fachkraftgewinnung sichtbar zu machen, damit die Beschäftigten in den Einrichtungen die dringend notwendige personelle Unterstützung erhalten und vakante Stellen so schnell wie möglich besetzt werden können“, erläutert Weber.

Der Fachkräftemangel ist schon jetzt eklatant. Dies zeigt sich als größte Aufgabe für die Frankfurter Bildungs- und Betreuungslandschaft in der aktuell besonders herausfordernden Lage während der Corona-Pandemie, aber auch hinsichtlich Frankfurt als wachsender Stadt und dem für 2025 geplanten Rechtsanspruch für die Grundschulkindbetreuung.

„An dieser Stelle möchte ich mich sehr herzlich für den großen Einsatz und die herausragende Leistung unserer Beschäftigten in den Einrichtungen während der Pandemie bedanken: Seit fast einem Jahr halten sie unsere Kitas geöffnet und tragen dabei ein hohes persönliches Risiko. Sie gehen dabei oft über ihre Belastungsgrenze und leisten dennoch hervorragende pädagogische Arbeit. Es ist an der Zeit, durch neue Kolleginnen und Kollegen für Entlastung in den Einrichtungen zu sorgen.“

Frankfurt unterstützt die Anstrengungen der Träger der Kinderbetreuung bei der Fachkraftgewinnung durch diese trägerübergreifend tätige Koordinierungsstelle. Sie startete am 1. Dezember 2020 mit der Besetzung der Projektleitung für die Dauer von drei Jahren. „Auf Wunsch der Träger haben wir die Koordinierungsstelle, unter der Federführung meines Dezernates, beim Stadtschulamt angesiedelt“, sagt die Dezernentin.

Aufgabenschwerpunkt der Koordinierungsstelle ist die trägerübergreifende Gewinnung neuer pädagogischer Fachkräfte für die rund 800 Kindertagesbetreuungseinrichtungen im Stadtgebiet mit 54.550 Betreuungsplätzen. Zuvor gilt es, gemeinsam mit den Trägern ein Konzept zur Fachkräftegewinnung zu erarbeiten und ein Vorgehen für die Kampagne zu erarbeiten. Allen Trägern soll die Möglichkeit geboten werden, ihr jeweiliges Profil und ihre Betreuungsangebote darstellen zu können. Ergänzt wird dies durch den Aufbau von Netzwerken zu den Akteurinnen und Akteuren der Personalakquise und den Ausbildungsstätten. Darüber hinaus sollen der trägerübergreifende Informationsaustausch und der Wissenstransfer mit der Fachöffentlichkeit vorangebracht werden.

„Die Koordinierungsstelle wird den Fachkräftebedarf aller Frankfurter Kinderbetreuungseinrichtungen in den Blick nehmen, damit für alle Träger neue Fachkräfte gewonnen und Interessierte am Berufsfeld ‚Kinderbetreuung' für diesen Tätigkeitsbereich begeistert werden können. Verschiedene Zielgruppen wie Schulabgänger, Berufs- und Quereinsteiger, ausländische Fachkräfte und viele mehr sollen gezielt angesprochen, unterstützt und begleitet werden“, erläutert die Stadträtin den Hintergrund.

„In unserer wachsenden Stadt brauchen wir jetzt, aber auch in den kommenden Jahren, viele neue Kolleginnen und Kollegen, um die Teams in der Betreuung zu stärken, aber auch, um neue Betreuungsangebote entwickeln und aufbauen zu können. Ich freue mich schon jetzt darauf, neue Beschäftigte in der Bildungs- und Betreuungslandschaft Frankfurts begrüßen zu können“, sagt Weber. (ffm)