Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.04.2024

Werbung
Werbung

Eine Straße geht ins Konzert

von Bernd Bauschmann

(01.03.2024) Gestärkte Nachbarschaft, gemeinschaftliches Musikerlebnis: Unter dem Motto „Eine Straße geht ins Konzert“ haben die Alte Oper Frankfurt und die Stiftung Polytechnische Gesellschaft ein neues Community-Projekt ins Leben gerufen. Gesucht werden engagierte Bewohner einer Straße in Frankfurt, die sich zusammenschließen, um einerseits Musik und Konzerte in ihre Nachbarschaft zu bringen, andererseits aber auch in gemeinsamen Konzertbesuchen die Alte Oper und ihr Programm kennenzulernen.

Foto: Alte Oper
***

Für die Umsetzung ihrer eigenen Ideen vor Ort, in ihrer Straße profitieren die Teilnehmer von der Expertise und Unterstützung durch die Alte Oper und die Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Musik zu Hause und im Konzertsaal
Das Community-Projekt findet an zwei Orten statt – in der Alten Oper sowie in der teilnehmenden Straße. Bürger einer Nachbarschaft werden im Projekt dabei unterstützt, Musik in ihre Wohnungen, ihre Vorgärten oder Hinterhöfe, auf ihre Plätze zu bringen. Möglich sind etwa Konzerte von Profimusikern, die über die Alte Oper vermittelt werden, eine entspannte Hinterhof- oder Straßenmusik, Hauskonzerte aus den Reihen der Nachbarschaft, evtl. auch, im Einklang mit dem Musikvermittlungsprogramm „Pegasus“ der Alten Oper, Kinder- bzw. Familienkonzerte und vielleicht auch ein Fest zum Abschluss des Projekts. Umgekehrt lädt die Alte Oper die Teilnehmer gleich mehrmals zu sich ein – zum Besuch ausgewählter Konzerte sowie zu einer exklusiven Führung durch das Haus.

Gesucht wird: eine Straße. Bewerbungsfrist: 1. Mai 2024
Ab sofort und bis zum 1. Mai 2024 können sich Gruppen für die Teilnahme bewerben, indem sie sich und ihre Straßengemeinschaft vorstellen. Eine Jury, besetzt aus Vertretern der Alten Oper, der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und der Stadt Frankfurt, wählt aus den eingegangenen Bewerbungen eine Straßengemeinschaft aus. Das Projekt ist für die Teilnehmer kostenlos und wird zwischen Herbst 2024 und Frühsommer 2025 durchgeführt.

Weitere Informationen und Bewerbungsformular unter www.alteoper.de/strasse

Offen für Ideen
Frankfurts Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig begrüßt die Initiative der Alten Oper und der Stiftung Polytechnische Gesellschaft: „Dass die Alte Oper über ihren eigentlichen Standort hinaus in die Stadt wirkt, zeigt sich seit Langem in Projekten wie den Kinderkonzerten ‚Rabauken on tour‘ in den Stadtteilen oder den ‚Auswärtsspielen‘ an außergewöhnlichen Spielorten. Neu und spannend ist der Nachbarschaftsgedanke, der sich mit dem Projekt ‚Eine Straße geht ins Konzert‘ verbindet. Das Projekt steht für gesellschaftliches Engagement und kulturelle Bildung, aber nicht zuletzt für schöne und intensive gemeinschaftliche Erlebnisse, die den Zusammenhalt der Menschen einer Straße stärken.“

Auch Intendant und Geschäftsführer Dr. Markus Fein ist gespannt auf den Einsatz der Teilnehmer und betont: „Bei diesem Projekt kommt es auf die Ideen und die Tatkraft der Community an. Wir von der Alten Oper tragen zwar gemeinsam mit der Stiftung Polytechnische Gesellschaft die Projektkosten, etwa für Honorare für die in der ‚Straße‘ auftretenden Musiker und für die Konzertbesuche bei uns. Und wir führen die Teilnehmer natürlich gerne in unsere Welt ein. Aber in erster Linie lebt das Projekt von dem, was die Community einbringt. Und das heißt für die Teilnehmer nicht nur, Ideen zu entwickeln, wie die Musik in die Straße kommt, sondern auch ganz handfest und konkret mitanzupacken, wenn es an die Umsetzung geht.“

Prof. Dr. Frank Dievernich, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, ergänzt: „Als gemeinnützige Stiftung setzen wir uns seit fast zwanzig Jahren für das gesellschaftliche Miteinander in Frankfurt ein. Und wo wird dieses stärker gelebt als in der eigenen Nachbarschaft, vor der eigenen Haustür? Das neue Community Projekt ‚Eine Straße geht ins Konzert‘ fördert die kulturelle Teilhabe und stärkt dabei – ganz nach unserem Stiftungsmotto ‚Wir bauen am Wir‘ – den nachbarschaftlichen Zusammenhalt. Es schafft Momente, in denen persönliche Beziehungen entstehen und Gemeinschaft erlebbar wird. Darum sind wir gerne dabei und freuen uns schon auf möglichst kreative Bewerbungen aus allen Frankfurter Stadtteilen