Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.05.2022

Werbung
Werbung

Eine Reise in die Vergangenheit

Auf den Spuren der Zivilisationen in AlUla

von Ilse Romahn

(19.01.2022) In der Region AlUla im Nordwesten Saudi-Arabiens stoßen Besucher überall auf Denkmäler aus über 200.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Grund dafür ist die besondere Lage AlUlas mitsamt der umgebenen Oasenlandschaft. Über Jahrhunderte zogen an der sagenumwobenen Weihrauchroute Karawanen entlang und rasteten an AlUlas grünen Lagunen. Deren Schätze warten heute nur darauf, entdeckt zu werden.

AlUla Altstadt
Foto: Royal Commission for AlUla (RCU)
***

Hegra: Auf den Spuren der Felsenstadt
Hegra steht heute für monumentale Grabstätten und viele kleine Felsengräber. Die kunstvoll ausgearbeiteten Steinfassaden prägen bereits seit Epochen das Gesicht der einstigen Handelsmetropole. Erste Zeichen des Zusammenlebens sind bereits Mitte des ersten Jahrhunderts v. Chr. erkennbar, als Nomadenstämme der Nabatäer sich in der Landschaft ansiedelten. Über die vielen Jahrhunderte entwickelte sich mit Hilfe der Dadaniten und Lihyaniten ein kulturelles Zentrum – so entstand auch der Beiname der „blühenden Stadt“. Die Römer fielen ca. 106 n. Chr. in Hegra ein und nutzten den Ort als südlichsten Außenposten ihres Reiches. Aufgrund der diversen kulturellen Einflüsse und der einzigartigen architektonischen Gegebenheiten wurde Hegra 2008 als erste saudi-arabische Stätte in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Dadan: Löwengräber in der Wüste
Richtig abenteuerlich wird es in Dadan. Besucher tasten sich entlang rauer Felsen, um dessen Geheimnisse mit eigenen Augen betrachten zu können: die Löwengräber. Diese überblicken die Überreste der ehemaligen Hauptstadt, die während des ersten Jahrtausends nach Chr. das kulturelle Herzstück eines bedeutenden Königreichs war. Die Grabstätten liegen in den Gebieten Jabal Ikmah, Umm Daraj und Tell al-Kathib und können nun wieder erkundet werden.

Jabal Ikmah: Der Ursprung der arabischen Sprache
Pilgerfahrten, Rituale, Opfergaben: Diese antike Stätte, in unmittelbarer Nähe von Dadan, ist übersäht von alten „Graffitis“. Jabal Ikmah wird nicht umsonst als Heimat von Schrifterzeugnissen aus einer fast vergessenen Welt bezeichnet. Sie geben Hinweise auf das damalige Leben und deren Sprachen und zeigen auf den Felsenwänden über 500 Inschriften aus der Zeit der Lihyaniten und der Dadaniten. Die in Felsen geschlagene Bibliothek, welche auch als „Twitter vergangener Tage“ bezeichnet wird, zeigt die Ursprünge von mehr als zehn verschiedenen Sprachen auf – mitunter dem Vorläufer des Arabischen. Jabal Ikmahs Gesteine zeigen eindrucksvoll, wie durch „einfache Botschaften“ ein Sprung in die Vergangenheit unternommen werden kann.

Old Town AlUla: Die Erneuerung der Altstadt
AlUlas Altstadt wird geprägt durch die gut erhaltene Festung. Das Besondere hier: Der Ort wurde vom 12. Jahrhunderts bis in die 1980er-Jahre durchgehend bewohnt. Zudem war AlUla eine wichtige Siedlung entlang der Pilgerroute zwischen Damaskus und Mekka. So formten sich nach und nach die sandfarbenen Lehmziegelhäuser, die sich als scheinbares Wirrwarr aus der Wüstenlandschaft emporheben. Künstler und Handwerker prägten damals wie heute das Bild der Stadt, welche nur noch bruchstückhaft erhalten war, als in den 1980er-Jahren die letzten Bewohner sie verließen. In jüngster Vergangenheit erlebt AlUla Oldtown eine wahre Renaissance. Es entstehen zahlreiche Geschäfte, Cafés und Restaurants und Besucher haben nun die Gelegenheit, zahlreichen mündlichen Überlieferungen von Rawis, Geschichtenerzählern, zu lauschen, alte Gebräuche zu erleben und durch die altertümlichen Ruinen zu wandern – als wären sie für einen Moment tausende Jahre in der Historie zurückgereist.