Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Eine öffentliche Promenade als Geschenk an die Stadt Frankfurt

Richtfest des Leuchtturmprojekts „KANSO“ im Lyoner Quartier

von Ilse Romahn

(28.08.2020) Mit KANSO entsteht in der Saonestraße 1 im Lyoner Quartier, Frankfurt am Main, ein städtebauliches Schmuckstück der nächsten Generation. Die großzügige Promenade vor dem Gebäude ist öffentlich zugänglich. Am Donnerstag wurde nach 10 Monaten Bauzeit Richtfest gefeiert. Innovativer Bauherr ist die Frankfurter Argaman Gruppe. Die Eröffnung ist für Mai 2021 geplant.

Bildergalerie
Richtfest KANSO im Lyoner Quartier in Frankfurt am Main. Von links Stefanie Then, Stadtbezirksvorsteherin Frankfurt-Niederrad, Jürgen Lenders, Parlamentarischer Geschäftsführer und Sprecher für Wohnungsbau und Stadtentwicklung der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Dr. David Roitman, Investor und Gründer der Argaman-Gruppe sowie Robert Müller, Architekt und Partner planquadrat.
Foto: FuP Kommunikations-Management GmbH
***
Kanso Visualisierung
Foto: FuP Kommunikations-Management GmbH
***

KANSO verfolgt eine eigene Philosophie durch alle Nutzungsbereiche des Gebäudes hindurch. Entstehen wird auf 14.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche eine lebhafte Kombination aus Micro- und Familienwohnen, sozial gefördertem Wohnen, Gastronomie, Einzelhandel und einer Kindertagesstätte. Mit seiner unverwechselbaren Fassade und seiner stilvollen Innenausstattung ist das Baukonzept inspiriert von der japanischen Gestaltungslehre „KANSO“, bei der es um Einfachheit geht. Die Umgebung von KANSO zeichnet sich durch eine hochwertige öffentliche Promenade sowie eine ansprechende Außengastronomie und gepflegte Grünanlagen aus. Mit diesem Vorzeigeobjekt wird ein neuer Standard im Lyoner Quartier etabliert. „Alle reden von lebendigen Quartieren. Mit KANSO und der öffentlich zugängigen Promenade vor dem Gebäude, die wir der Stadt Frankfurt schenken, leisten wir unseren Beitrag dazu,“ so Dr. David Roitman, Gründer der Argaman Gruppe.

Breiter Funktionsmix in einer Wohlfühloase
Auch bei der Inneneinrichtung haben sich die Architekten von der japanischen Gestaltungslehre der Einfachheit inspirieren lassen. „Zurückhaltende Farben und Materialien sowie ein ‘leichtes Design’ erzeugen ein Raumerlebnis, dass zur Ruhe vom Alltag einlädt“, erklärt Roitman. Neben den Micro- und Familienwohnungen gibt es mehrere Sozialwohnungen. „Obwohl dies möglich gewesen wäre verzichten wir auf Fördermittel für die Sozialwohnungen. Wir bauen sie, um einen sozialen Beitrag für ein harmonisches Miteinander aller Menschen im Lyoner Quartier zu leisten“, betonte Roitman.

Architekt Robert Müller, planquadrat, ist überzeugt von dem Projekt: „KANSO besticht nicht nur durch die außergewöhnliche Gestaltung der Fassade.“ Das Gebäude werte den unmittelbaren Standort auf und sei zudem ein Gewinn für das gesamte Lyoner Quartier.

Jürgen Lenders, Parlamentarischer Geschäftsführer und Sprecher für Wohnungsbau und Stadtentwicklung der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, lobt das mutige Investment der Argaman Gruppe: „Wir brauchen in Hessen Immobilienunternehmer wie Dr. David Roitman, die sich mit Augenmaß für qualitativ hochwertige Gebäude einsetzen und sich auf dem wichtigen Feld des Wohnungsbaus engagieren.“

Neben attraktiven Wohnungen bietet KANSO aber noch mehr: Damit sich seine Bewohner wohlfühlen, entstehen auch eine großzügige grüne Dachterrasse, eine Club Lounge zur gemeinsamen Nutzung, ein öffentliches Restaurant, ein Fitnessstudio, eine Kita und eine Wäscherei. Genügend Stellplätze und ein Car-Sharing-Angebot runden den Funktionsmix der neuen Wohlfühloase ab. Zwei Supermärkte und einen Drogeriemarkt gibt es bereits in der Hahnstraße gegenüber.

KANSO entsteht inmitten des Lyoner Quartiers, einem Stadtgebiet, das sich durch seine Freiräume sowie durch eine hervorragende Infrastruktur und Verkehrsanbindung von anderen Vierteln abhebt. So sind das Frankfurter Stadtzentrum und der Flughafen nur eine S-Bahn-Station entfernt. „Sowohl der Flughafen als auch der Hauptbahnhof und das Stadion liegen damit praktisch vor der Haustür“, so Roitman. Außerdem böten der nahegelegene Main, der Stadtwald, verschiedene Sportanlagen wie ein 18-Loch-Golfplatz und ein Reitclub beste Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung.