Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.07.2022

Werbung
Werbung

Ein Leben ohne Bienen ist unmöglich

Weltbienentag: Indikator für ein intaktes Ökosystem

von Josef Schönhammer

(20.05.2022) Bienen prägen unseren Alltag, ohne dass uns diese besondere Leistung bewusst ist. Bienen sorgen mit ihrer Arbeit für unsere Nahrung und sind ein wichtiger Grundbaustein unserer Gesundheit. Ihre Bauwerke und ihr Sozialverhalten sind Vorbilder für Innovationen in vielen Bereichen von Wirtschaft und Wissenschaft. Selbst beim Vibrieren des Handys handelt es sich um BeeTec. Das sagte die IG gesunder Boden e. V. anlässlich des Weltbienentages am 20. Mai.

Kaum ein Tier begleitet die Entwicklung von uns Menschen so wie die Biene. Unserer Honigbiene (Apis mellifera) geht es gut. Sie lebt in Obhut von Imkern, deren Anzahl seit 2011 in Deutschland stetig steigt. Immer wieder erleiden die Imker jedoch starke Verluste. Ursachen sind Krankheiten, Nahrungsmangel durch eine intensive Bewirtschaftung unserer Nutzflächen und Pflanzenschutzmittel.

Dramatisch sieht es bei den für unser Ökosystem so wichtigen Wildbienen aus: Rund die Hälfte der über 500 Bienenarten in Deutschland sind durch Nahrungs- und Nistplatzmangel, durch den Einsatz von Pestiziden und durch Monokulturen in der Landwirtschaft gefährdet. „Damit gefährden wir eine unserer wichtigsten Lebensgrundlagen. Es wird entscheidend sein, wie wir die Bienen gemeinsam mit einer großen Insektenvielfalt erhalten und fördern können“, betont Franz Rösl, Vorstandsvorsitzender der IG gesunder Boden e. V.

Im Deutschen Imkerbund sind 135.000 Imker mit mehr als 915.000 Bienenvölkern organisiert. Sie haben damit eine wichtige Funktion in den Nährstoffkreisläufen der Natur, für den wirtschaftlichen Erfolg der Landwirte, für die die Arbeit der Bienen existenziell ist, und für die Produktion hochwertiger Lebensmittel. Die Imker sind aber auch von den Auswirkungen einer intensiven Landwirtschaft und von den Veränderungen in der Umwelt besonders betroffen. „Gerade die Frühjahrspracht und der Rapshonig sind ein Drittel unserer Ernte. Die ist für uns wichtig. Wir haben immer noch Bienen- und Imkersterben“, erzählt Hannelore Huth, Honigobfrau vom Landesverband Brandenburgischer Imker e. V., bei einem Rapsfeldtag auf einem Landwirtschaftsbetrieb in Brandenburg. Die Gesundheit der Bienen ist ein wichtiger Indikator für den Zustand unseres Ökosystems. Von 500 in Deutschland lebenden Wildbienen sind die Hälfte bedroht.

Das deutsche Bienenmonitoring der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung ermittelte im Untersuchungszeitraum 2017 bis 2019 in rund 95 Prozent der Bienenbrot-Proben, d. h. im eingelagerten Pollenvorrat, einen Pflanzenschutzwirkstoff, mehr als 80 Prozent der Proben enthielten im Durchschnitt sechs bis sieben Wirkstoffe. Bei 20 Prozent der Proben addierten sich die Wirkstoffmengen auf mehr als 100 µg im eingelagerten Pollenvorrat. Dadurch kommt die Bienenbrut während der Larvenaufzucht kontinuierlich mit einem umfangreichen Wirkstoffcocktail in Kontakt.

Das hat Auswirkungen auf die Gesundheit der Bienenvölker und die Qualität des Honigs als ein wichtiges Nahrungsmittel. Der Reduktion von Pflanzenschutzmitteln kommt eine wesentliche Bedeutung zu. Die Integration von Blühstreifen in die landwirtschaftlichen Nutzflächen, die Abkehr von Monokulturen in der Land- und Forstwirtschaft und eine Vielfalt an Bäumen und Sträuchern als Feldbegrenzungen sichert das Überleben der Honigbienen und vor allem deren Artgenossen, der Wildbienen.   
 
Die Vereinten Nationen haben den 20. Mai als Weltbienentag ausgerufen, um an die Bedeutung der Biene für die Menschheit zu erinnern. „Als IG gesunder Boden e. V. setzen wir uns gemeinsam mit fast 600 Mitgliedern für gesunden Boden als Basis für die Gesundheit von Wasser, Pflanzen, Tieren und Menschen ein. Unser Anliegen ist es, unser Ökosystem mit der Arbeit unserer Landwirte und der industriellen Entwicklung in Einklang zu bringen, aufzuklären, zu schulen und Veränderungen zu begleiten. Die Biene ist ein wichtiger Indikator für uns und deshalb ist der Weltbienentag für uns ein wichtiges Datum“, erklärt Franz Rösl die Ziele der Interessengemeinschaft und die Bedeutung des Weltbienentages für den Verein.

Über die Interessengemeinschaft gesunder Boden e.V.

Die Interessengemeinschaft gesunder Boden e. V. mit Sitz in Regensburg bildet ein internationales Netzwerk zum Wissenstransfer unterschiedlicher Fachrichtungen mit dem Ziel, wieder gesunde, humusreiche Böden mit hoher Wasseraufnahme und Wasserspeicherfähigkeit aufzubauen. Der Verein versteht sich als Plattform, um altes sowie neues Wissen zu sammeln und es bodeninteressierten Verbrauchern, Verbänden, Institutionen, Landwirten, Tierärzten, Ärzten und Wissenschaftlern zur Verfügung zu stellen. Die Interessengemeinschaft gesunder Boden e. V. wurde im Oktober 2018 mit dem Umweltpreis der Stadt Regensburg ausgezeichnet.

Weitere Informationen: www.ig-gesunder-boden.de