Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 13.04.2021

Werbung
Werbung

Dr. Nils Kößler als Vorsitzender klar betätigt

Die neue Frankfurter CDU-Fraktion macht sich an die Arbeit

von Norbert Dörholt

(06.04.2021) Die CDU-Fraktion Frankfurt am Main hat auf ihrer konstituierenden Fraktionssitzung den bisherigen Fraktionsvorsitzenden und Spitzenkandidaten der Frankfurter CDU bei der Kommunalwahl, Dr. Nils Kößler, zum neuen Fraktionsvorsitzenden gewählt. Kößler erzielte in geheimer Wahl ein einstimmiges Ergebnis. Die neue CDU-Fraktion verfügt über 20 Mandate in der am 14. März 2021 gewählten Stadtverordnetenversammlung.

Kößler ist seit 2011 Stadtverordneter und wurde 2019 zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Er ist gebürtiger Frankfurter und 43 Jahre alt. Aufgewachsen im Stadtteil Ginnheim, gehört er dort aktiv der Freiwilligen Feuerwehr an. Beruflich war er nach Studium und Referendariat ab 2006 zunächst zwölf Jahre als Richter tätig.

In weiteren Wahlgängen am Abend komplettierte die CDU-Fraktion ihren Vorstand: Zu gleichberechtigten stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden sind Christiane Loizides und Stephan Siegler gewählt. Als Beisitzer gehören dem Fraktionsvorstand Sabine Fischer, Ulf Homeyer, Robert Lange, Yannick Schwander und Susanne Serke an.

Kößler empfindet seine erneute Wahl als großen Vertrauensbeweis. „Mit dieser Wahl hat die neue Fraktion meine bisherige politische Arbeit für Frankfurt am Main an der Spitze der Römer-CDU bestätigt. Über diese Rückendeckung freue ich mich sehr. Aber es ist wie im Sport: Mit dem Kapitän allein ist kein Fußballspiel zu gewinnen. Auf die Mannschaftsleistung kommt es an“,  sagte er.

Die neue Fraktion sei Kößler zufolge hochmotiviert und genau das richtige Team für eine moderne Großstadtpolitik der CDU: „Wir gehen mit Tatkraft, viel Fachkompetenz und stark verjüngt in diese Wahlperiode! Jedes zweite Fraktionsmitglied ist neu dabei. Mit einem Frauenanteil von 45 Prozent sind wir deutlich weiblicher geworden. Neun unserer neuen Stadtverordneten bringen solide Erfahrungen aus der wichtigen Stadtteilarbeit in den Ortsbeiräten mit in den Römer. Vier Stadtverordnete in unseren Reihen haben ihre Wurzeln in anderen Ländern und Kulturen. Die Voraussetzungen für eine breit verankerte, bürgernahe CDU-Politik in Frankfurt sind also bestens. Wir können Großstadt! Und jetzt gehen wir für die Menschen in dieser Stadt gemeinsam an die Arbeit!“