Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

Digitaltag 2022: Open Data-Idee für den Radverkehr in Frankfurt gewinnt

von Ilse Romahn

(26.07.2022) Im Rahmen des bundesweiten Digitaltages am 24. Juni hat die Stadt Frankfurt am Main eine hybride Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern zum Thema „Digitales Potenzial in der Verkehrswende“ veranstaltet. Das Smart-City-Team der Stabsstelle Digitalisierung ermöglichte drei Wochen lang eine Online-Abstimmung der entstandenen Ideen von Bürgerinnen und Bürgern vom Digitaltag 2022.

Eileen O’Sullivan, die für die Digitalisierung und Teilhabe zuständige Dezernentin, sagt: „Ich freue mich über eine klare Siegeridee über die Online-Partizipationsplattform FFM.de: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wünschen sich die Nutzung von Open Data beim Radverkehr.“ Sie danke allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich bei der Abstimmung beteiligt und wertvolle Hinweise gegeben haben, welche smarten Lösungen im Verkehrsbereich für sie besonders wichtig sind. „Wir möchten gemeinsam mit den Bürgern die smarte Stadt von morgen entwickeln und werden künftig unsere Partizipationsmöglichkeiten für die Nutzerinnen und Nutzer weiterausbauen. Unser Motto bei Smart City für Frankfurt bleibt – mit allen, für alle“, sagt die Dezernentin.
 
Die Online-Abstimmung auf der Partizipationsplattform „Frankfurt fragt mich“ zeigt mit 25 Prozent Gewichtung auf Platz 1 das Thema „Digitalisierung und Radverkehr“. Während des Digitaltages wurde in diesem Workshop mit Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH) vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen die Gewinneridee entwickelt. „So wurde hier der Wunsch geäußert, durch Digitalisierung die Infrastruktur Frankfurts zu verbessern und somit auch zur subjektiven Sicherheit und zu effizienteren Fahrwegen durch die Stadt beizutragen. Dafür könnten bereits bestehende Plattformen in Frankfurt genutzt werden“, erläutert das Workshop-Team. Auch könnte so der öffentliche Nahverkehr mit dem Radverkehr effizienter miteinander verknüpft werden – Mobilität aus einer Hand.
 
Mobilitätsdezernent Stefan Majer erläutert die Realisierbarkeit der erstplatzierten Idee in Frankfurt: „Die Datenlage beim Radverkehr hat gegenüber anderen Verkehrsmitteln wie beispielsweise dem Auto oder der Bahn einen großen Nachholbedarf. Für den Ausbau der Radinfrastruktur, den wir im Dezernat für Mobilität mit den Ämtern vorantreiben, brauchen wir möglichst genaue Informationen. Welche Wege werden mit dem Rad unternommen, in welchem Zustand befinden sich die Wege? Nach diesen Erkenntnissen lässt sich der Ausbau der Infrastruktur priorisieren und zielgruppengerecht umsetzen. Das Projekt hat ein großes Potential. Wir unterstützen die Initiative der Digitaltag-Gruppe und der AGNH zur Digitalisierung im Radverkehr.“
 
Allgemeine Informationen zum Digitaltag 2022 vom 24. Juni
In sieben Workshops mit unterschiedlichen Fokuspunkten wurden Impulse, Ideen und Meinungen ausgetauscht. Dabei wurden die Teilnehmenden durch Referenten der Deutschen Bahn, der Verkehrsgesellschaft Frankfurt, des Hessischen Verkehrsministeriums, des Mobilitätsdezernats, von Benz+Walter, Plexus Tech, des House of Logistics & Mobility und der Edag Group unterstützt. Mit jeweils einer Idee ging jede Workshop-Leitung an diesem Abend ins Rennen. Die Ideen rund um das Thema digitale Mobilität in Frankfurt wurden vorgestellt und anschließend online und vor Ort von den Teilnehmenden abgestimmt. (ffm)