Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Die Hautevolee des jungen Jazz in Rüsselsheim

von Ilse Romahn

(04.10.2021) Modern Creative Jazz spielen die vier Ausnahmekünstler der Band Re:Calamari am Samstag, 9. Oktober, im Foyer des Theater Rüsselsheim. Das Quartett rund um den Kölner Bassisten Oliver Lutz setzt sich aus vier herausragenden Musikern zusammen und tritt im Rahmen der Reihe Corona Series der Jazz-Fabrik auf.

Ein bisschen Hardbop, ein wenig Fusion – das Ganze von herausragenden Musikern vorgetragen, die zur Crème de la Crème des jungen deutschen Jazz´ zählen. Eine wahre Supergroup aus Köln und Berlin hat Bassist Oliver Lutz zusammengetrommelt, die ihrer eigenen Musik das Label „Modern Creative Jazz“ verpasst hat. Das verspricht Energie, Leidenschaft und Spielfreude. Nachzuhören ist das auf ihrer bisher einzigen CD, erschienen im vergangenen Herbst auf dem musikereigenen „Klaeng“-Label.

Bei der Besetzung hat Lutz ins oberste Regal gegriffen: Pianist Pablo Held, wie er selbst in der Domstadt ansässig, gehört mit seinem Trio seit Jahren zu den renommiertesten Musikern der europäischen Szene. Seine CDs, bis heute immerhin ein gutes Dutzend, werden ihm regelrecht aus der Hand gerissen.

Der Berliner Saxophonist Wanja Slavin stand bereits mit der Virtuosen-Combo „Amok Amor“ auf der Rüsselsheimer Jazz-Fabrik-Bühne, mit seinen eigenen „Lotus Eaters“ gehört der vielseitige Ausnahmemusiker seit Jahren zu den festen Größen der schillernden Berliner Szene, verbindet avantgardistische Sounds mit solidem Jazz-Handwerk.

Schließlich Andi Haberl, ein Oberbayer in Berlin: Geboren in Holzhausen am Starnberger See hat er sich im Laufe der Jahre als Schlagzeuger etabliert, der eine außergewöhnlich große stilistische Bandbreite bedient. Ein Millionen-Publikum kennt ihn als Drummer der deutschen Rockband „The Notwist“, mit der er seit 2007 weltweit auf den großen Rock-Festivals gastiert. Gleichwohl ist Gigantismus nicht seine Sache, sondern er zieht Abwechslung und musikalische Vielfalt vor. Als einfühlsamer und verlässlicher Rhythmusgeber steht er ebenso in Reihen des „Andromeda Mega Express Orchestra“ wie auch an der Seite von Größen wie Kurt Rosenwinkel, Johannes Enders oder in der Band „Lali Puna“

Das Re:Calamari aus der Reihe „Corona Series“ der Jazz-Fabrik am Samstag, 9. Oktober, beginnt um 20 Uhr im Foyer des Theater Rüsselsheim, Einlass ist ab 19 Uhr.

Interessierte erhalten Karten in den Vorverkaufsstellen von Kultur123 Stadt Rüsselsheim, telefonisch unter (06142)832630, online auf www.theater-ruesselsheim.de sowie an der Tages- bzw. Abendkasse.

Alle Veranstaltungen werden unter den jeweils aktuellen Hygiene- und Abstandsbestimmungen der Bundes- bzw. Landesregierung durchgeführt. Diese sind unter www.kultur123ruesselsheim.de zu finden. Sollten sich Vorgaben ändern, werden die Veranstaltungen erneut betrachtet und mögliche Änderungen auf der Website, per Newsletter und über die sozialen Medien kommuniziert.