Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 05.06.2020

Werbung
Werbung

Die Coronakrise bewältigen / Aktive Krisen-Hilfen des VCI

von Ilse Romahn

(07.04.2020) Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) unterstützt seine Mitgliedsunternehmen mit Expertenwissen und Informationen rund um praxisrelevante Fragen, die mit der Coronakrise in Verbindung stehen.

Dafür hat der VCI einen Helpdesk auf seiner Internetpräsenz eingerichtet. Er ist unter www.vci.de/kontakt/corona-helpdesk-vci-mitglieder zu erreichen. Mit einem Sonder-Newsletter informiert der VCI seine Mitglieder außerdem mehrmals wöchentlich über Hilfestellungen und Regelungen für die Bewältigung der Krise. Schließlich greift der VCI in einer Webinar-Reihe aktuelle Themen wie Liquiditäts- und Finanzhilfen, Steuerfragen, Logistik und Verkehr in der Coronakrise, oder Handlungsempfehlungen für Chemieparks auf. Die Resonanz ist beträchtlich, das Angebot wird weiter ausgebaut.

Zu den im Helpdesk angebotenen 18 Themenfeldern gehören zum Beispiel Ausnahmeregelungen und Fristaussetzungen im Umweltbereich, Anlagensicherheit und -genehmigungen, coronabedingte Sonderabfälle, Verkehr und Logistik, wirtschaftliche Unterstützungsmaßnahmen, Regelungen zu Export und Import oder Grenzkontrollen. Alle Fragen zu diesen Themenkomplexen werden durch VCI-Experten schnellstmöglich per Mail oder per Rückruf beantwortet. „Wir konzentrieren derzeit alle Ressourcen des Verbandes darauf, unseren Mitgliedsunternehmen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen“, betont VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat dem VCI darüber hinaus in der vergangenen Woche das Mandat erteilt, die Notversorgung von Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen mit Desinfektionsmitteln zielgerichtet bundesweit zu unterstützen. Hierzu hat der VCI zusammen mit Boston Consulting eine B2B-Plattform im Internet aufgebaut. Der sogenannte Soft-Launch startete am Freitag mit ersten Kontakten zwischen Krankenhäusern und anbietenden Unternehmen. Auf dem digitalen Marktplatz sollen sich Unternehmen registrieren, die Rohstoffe wie Ethanol, Wasserstoffperoxid oder Glyzerin bereitstellen können. Aber auch Unterstützungsmaßnahmen zur Konfektionierung von Gebinden, Abfüllung und Logistik sollen dort angeboten werden, um die komplette Lieferkette bis zu den Gesundheitseinrichtungen zu schließen. Eine breite Registrierung auf der Plattform „Notversorgung Desinfektionsmittel“ wird in Kürze für Unternehmen und Gesundheitseinrichtungen möglich sein.

http://twitter.com/chemieverband