Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Diabetes vorbeugen?

Handeln, bevor es zu spät ist

von Ilse Romahn

(28.10.2021) Jeden Tag erkranken geschätzt mehr als 1.000 Menschen in Deutschland an Diabetes – bei den meisten handelt es sich um Typ 2. Um die Krankheit zu regulieren, benötigen viele Betroffene blutzuckersenkende Tabletten oder Insulinspritzen. Dabei könnte die Zuckerkrankheit mit dem richtigen Lebensstil in einigen Fällen komplett vermieden werden.

            

„Zwar spielt bei der Entstehung von Diabetes Typ 2 auch die familiäre Veranlagung eine Rolle, aber beeinflussbare Faktoren wie eine ungesunde Ernährung, zu wenig Bewegung und Übergewicht können ebenfalls zu der gestörten Insulinproduktion führen“, weiß Dr. med. Gunther Burgard, medizinischer Direktor der Pharmact GmbH. Daher ist es wichtig, dass gefährdete Menschen rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Ausgewogene Ernährung statt Zucker pur
Vielseitige und kohlenhydratarme Mahlzeiten helfen dabei, den Blutzucker zu regulieren. Anstatt Fleisch oder Gemüse in der Pfanne mit Butter anzubraten, empfiehlt es sich zum Beispiel, es zu dünsten, dämpfen sowie garen oder gesunde Fett wie beispielsweise Olivenöl zu nutzen. Am besten sollten die Lebensmittel viele Ballaststoffe enthalten, da diese länger satt machen. Dafür eignen sich Vollkornprodukte mit niedrigem glykämischen Index und Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl oder Kartoffeln. Bei den Getränken am besten zu Wasser oder ungesüßtem Tee greifen. „Zuckerhaltige Softdrinks enthalten viele leere Kalorien und treiben den Blutzucker in die Höhe. Mit der Zeit baut der Körper dann eine Insulinresistenz auf“, erklärt Dr. Burgard. Wer gerne schwarzen Kaffee trinkt, kann auch darauf zurückgreifen, denn: Antioxidantien wie die darin enthaltene Chlorogensäure helfen dabei, den Blutzucker zu regulieren und senken so das Diabetesrisiko.

Mit Bewegung gegen die Zuckerkrankheit
Da überflüssige Pfunde einen der größten Risikofaktoren für Diabetes darstellen, hilft Abnehmen ebenfalls dabei, eine gestörte Insulinproduktion zu vermeiden. Um effektiv und langfristig Gewicht zu verlieren, braucht es vor allem ausreichend Bewegung. Anstatt des Aufzugs die Treppe nehmen oder eine Haltestelle früher aussteigen und den Rest laufen – schon kleinste Umstellungen helfen. Zusätzlich sollte zwei-bis-dreimal die Woche Sport getrieben werden. So verbessern sich Blutzucker- und Blutfettwerte erheblich. Am besten eignet sich dafür eine Mischung aus Kraft- und Ausdauersport, um alle Körperregionen zu trainieren. Bonuspunkt beim Kraftsport: Fettgewebe wandelt sich in Muskeln um und senkt die Insulinresistenz 

Sicherheit geht vor
Aber auch ein gesunder Lebensstil bietet keinen hundertprozentigen Schutz vor Diabetes. Gerade Menschen, die bereits erkrankte Verwandte haben, sollten auf erste Warnzeichen achten. „Diabetes äußert sich zum Beispiel durch anhaltend vermehrten Harndrang und starken Durst, trockene Haut und heftigen Juckreiz sowie einen ständigen Wechsel zwischen Appetitlosigkeit und Hungerattacken. Auch schlecht heilende Wunden können ein erstes Anzeichen darstellen“, klärt Dr. Burgard auf. Wer sichergehen will, ob er Diabetes gefährdet ist, kann einen Früherkennungstest wie den BELTEST-IT DIA bei einem Arzt durchführen lassen. Dieser Test erkennt anhand des intakten Proinsulin-Wertes im Blut, ob das Risiko besteht, dass der Patient innerhalb der nächsten fünf Jahre an Diabetes Typ 2 erkrankt. Dafür entnimmt das Fachpersonal wenige Tropfen Blut aus der Fingerbeere des Patienten und gibt sie auf eine Testkassette. Nach 20 Minuten liegt das Ergebnis vor. Zeigt es einen erhöhten Proinsulin-Wert an, haben Betroffene noch die Chance, durch einen gesünderen Lebensstil die Entstehung von Diabetes zu vermeiden.

Weitere Informationen unter https://www.pharmact.de