Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 09.12.2022

Werbung

Deutscher Lungentag: Aufruf zum Rauchstopp

Tabak ist für Lungenkrebs Risikofaktor Nummer eins

von idw/BZgA

(29.09.2022) Zum Deutschen Lungentag am 24. September 2022 haben der Beauftragte der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) über die Auswirkungen des Rauchens auf die Lunge informiert und zum Rauchstopp aufgerufen.

Tabakkonsum ist für Lungenkrebs der Risikofaktor Nummer eins. Mehr als acht von zehn Lungenkrebsfällen sind auf das Rauchen zurückzuführen. Wer raucht, erkrankt zudem häufiger an Atemwegsinfektionen. Auch gibt es Hinweise darauf, dass Rauchen zu den Risikofaktoren für einen schweren Verlauf der COVID-19-Erkrankung zählt.

Der Beauftragte der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen, Burkhard Blienert, sagte dazu: „Wir sehen bei den erwachsenen Rauchern wieder einen Anstieg der Zahlen seit der Pandemie. Das ist ein Trend, den wir unbedingt stoppen müssen, denn Tabak schädigt nahezu jedes Organ und ist neben Alkohol hauptursächlich für Krebserkrankungen. Tabakprävention ist und bleibt eine der zentralen gesundheitspolitischen Aufgaben der Bundesregierung. Unsere Bundesinitiative ‚Rauchfrei Leben‘ wird auch in den kommenden Jahren mit vielen großen Partnern fortgesetzt. Zentrales Ziel dabei: Möglichst viele Raucher zu überzeugten Nichtrauchern zu machen.“

Prof. Dr. Martin Dietrich, Kommissarischer Direktor der BZgA, betonte: „Rauchen gefährdet die Lunge. Viele Lungenkrankheiten verlaufen lange unauffällig. Raucher nehmen erste Krankheitssymptome wie Husten oder Atemnot oft als typische Begleiterscheinungen des Rauchens wahr. Am besten ist es daher, möglichst bald mit dem Rauchen aufzuhören. Je eher der Rauchausstieg gelingt, desto größer sind die Chancen auf eine vollständige Regeneration der Lunge. Das bedeutet einen erheblichen Gewinn an Lebensqualität. Der Rauchstopp ist daher die beste Entscheidung für die eigene Gesundheit. Dabei unterstützt die BZgA.“ (idw)

Übersicht der BZgA-Unterstützungsangebote für den Rauchstopp

Online-Ausstiegsprogramm: Infos und Tipps zum Thema Rauchen/Nichtrauchen mit Forum, Chat, unterstützender täglicher E-Mail und persönlichen rauchfrei-Lotsinnen und Lotsen unter: https://www.rauchfrei-info.de

Telefonische Beratung zur Rauchentwöhnung: Kostenlose Rufnummer 0 800 8 31 31 31 – erreichbar montags bis donnerstags von 10 bis 22 Uhr und freitags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr

Informationsbroschüren: „Ja, ich werde rauchfrei“ oder „Rauchfrei in der Schwangerschaft und nach der Geburt“: Die Broschüren können kostenfrei bestellt oder direkt heruntergeladen werden unter: https://shop.bzga.de

START-Paket zum Nichtrauchen: Broschüre „Ja, ich werde rauchfrei“, ein „Kalender für die ersten 100 Tage“, ein Stressball und andere hilfreiche kostenlosen Materialien. Bestellung per E-Mail: bestellung(at)bzga.de

Die BZgA beteiligt sich mit ihren Rauchstopp-Angeboten an der Bundesinitiative „Rauchfrei leben – Deine Chance“: https://www.nutzedeinechance.de

Bestellung der kostenlosen BZgA-Materialien unter:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 50819 Köln
Online-Bestellsystem: https://shop.bzga.de/
Fax: 0221/8992257
E-Mail: bestellung(at)bzga.de