Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.11.2020

Werbung
Werbung

Deutscher Lesepreis 2020: Zwei Projekte aus Hessen mit dem ersten Platz ausgezeichnet

von Stiftung Lesen

(05.11.2020) Die Stiftung Lesen und die Commerzbank-Stiftung verleihen den Deutschen Lesepreis 2020 an 16 Personen und Einrichtungen, die sich nachhaltig für die Leseförderung einsetzen. Zwei der ausgezeichneten Initiativen stammen aus Hessen.

Bildergalerie
Die Initiative „Wetzlar liest – von Anfang an und überall“ hat in dieser Kategorie den ersten Platz belegt. Gemeinsam mit vielen Partnern und Unterstützern entwickelt und organisiert die Initiative einen Medienkatalog, Buchspenden und Fortbildungen, um Menschen in der Region für das Lesen zu begeistern. | © Stiftung Lesen/Christian Hill-Erzählfabrik, Personen v.l.n.r.: Maren Bonacker (Phantastische Bibliothek), Christina Peters (Fachberatung „Sprach-Kitas), Sylvia Beiser (Stadtbibliothek)
Foto: Stiftung Lesen
***
Die Kita Meißnerweg in Darmstadt hat in dieser Kategorie den ersten Platz belegt. In dieser Kita finden Kinder jede Menge (Vor-)Lesestoff, gemütliche Lesehöhlen, Büchertauschkisten und eine eigene Bibliothek, in der schon die Jüngsten Kinderbibliothekar/-in werden können. | © Stiftung Lesen / Christian Hill-Erzählfabrik, Person: Nicole Friedrich (Kitaleiterin)
Foto: Stiftung Lesen
***

Auf Grund der aktuellen Lage wird der Deutsche Lesepreis in diesem Jahr ausschließlich digital verliehen. In einem Videoclip stellen Moderator/-in Jennifer Sieglar und Tim Schreder die ausgezeichneten Projekte vor: https://youtu.be/Vr6gntngKUQ  

Der Deutsche Lesepreis ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert. Schirmherrin Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, sowie FRÖBEL e.V., PwC-Stiftung, Arnulf Betzold GmbH, Fachgemeinschaft buch.netz im Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. und MELO Group GmbH & Co. KG unterstützen die Initiative. Die Preisträger/-innen werden in sechs Kategorien geehrt: individuelles Engagement, kommunales Engagement, Sprach- und Leseförderung in Kitas, Leseförderung an Schulen, Leseförderung mit digitalen Medien und Sonderpreis für prominentes Engagement.
  

Alle Preisträgerinnen und Preisträger des Deutschen Lesepreises 2020
Herausragendes individuelles Engagement  / Gestiftet von der PwC-Stiftung  

1. Preis: Tanja Kasischke | AusLESE – Grundschüler sprechen über gute Kinderbücher | Berlin
Gemeinsam mit Lesesack Albert bringt Tanja Kasischke Kindern in ganz Brandenburg Medienkompetenz, Textverständnis und sprachliche Ausdrucksfähigkeit bei.   

2. Preis: Tanja Hofmann | Buchhaltestelle Tennenlohe | Erlangen
Die Buchhaltestelle zeigt, wie „Literaturversorgung“ auch in kontaktarmen Zeiten funktionieren kann: Mit Büchertausch, Bilderrätseln, dem Erzählophon und einem Haltestellenpodcast.   

3. Preis: Michael Kortländer | LegaKids & alphaProf | München
Mit kostenfreien Spielen, Videos, Tipps und Online-Kursen unterstützt Michael Kortländer Kinder beim Lesenlernen und zeigt Erwachsenen, wie sie ihnen dabei helfen können.  

Herausragendes kommunales Engagement
Gestiftet von der Fachgemeinschaft buch.netz im Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V.


1. Preis: Wetzlar liest – von Anfang an und überall | Wetzlar
Gemeinsam mit vielen Partnern und Unterstützern entwickelt und organisiert die Initiative einen Medienkatalog, Buchspenden und Fortbildungen, um Menschen in der Region für das Lesen zu begeistern.  

2. Preis: BRAINS & GUTS e.V. | Hamburg liest weiter! | Hamburg
Ausgelesene Zeitschriften werden vor der Entsorgung gerettet und an gemeinnützige Einrichtungen weitergegeben.   

3. Preis: Vorlese-Initiative der Kölner Freiwilligen Agentur e.V. | Flüchtlingskinder begegnen LeseWelten | Köln
Ehrenamtlich Engagierte ermöglichen Flüchtlingskindern Vorlesestunden an Orten des alltäglichen Lebens, um sie für ihre neue Heimat und die deutsche Sprache zu begeistern.  

Herausragende Sprach- und Leseförderung in Kitas
Gestiftet von FRÖBEL e.V.
1. Preis: Kita Meißnerweg | Darmstadt
In dieser Kita finden Kinder jede Menge (Vor-)Lesestoff, gemütliche Lesehöhlen, Büchertauschkisten und eine eigene Bibliothek, in der schon die Jüngsten Kinderbibliothekar/-in werden können. 

2. Preis: Kindergarten St. Franziskus im Kirchtal | Benningen
Hier dürfen Kinder mitentscheiden: was und wo gelesen wird, welche Rollenspiele und Theaterstücke umgesetzt werden und bei der Gestaltung kreativer Vorleseaktionen. 

3. Preis: Kindertagesstätte | Umkirch
In dieser Kita begegnen den Kindern an nahezu jedem Ort Buchstaben, Wörter, Sätze und Geschichten: als ABC auf dem Treppenabsatz, auf der Leinwand, in Form von Bücherkisten oder Büchertürmen.  

Herausragende Leseförderung an Schulen
Gestiftet von der Arnulf Betzold GmbH
1. Preis: Sport-Grundschule Passau-Grubweg | Passau  
Lesen spielt an dieser Schule in allen Klassen eine große Rolle: etwa beim Trampolin-Silbenspringen, der Lösung von Textaufgaben in Mathematik oder dem Lesestundenplanschieber. 

2. Preis: Max-Planck-Gymnasium | Lahr
„Am Max wird LESEN groß geschrieben“: Bei Märchenvormittagen, Besuchen der Frankfurter Buchmesse und Vor-lesewettbewerben erfahren die Schülerinnen und Schüler, warum Lesen lebenswichtig ist. 

3. Preis: Grundschule „An der Nuthe“ | Walternienburg
„Lesen verbindet“ – das hat sich diese Schule auf die Fahnen geschrieben! Für alle Schulkinder gibt es unzählige Angebote, die sie für Geschichten begeistern und ihnen das Lesenlernen erleichtern.  

Herausragende Leseförderung mit digitalen Medien
Gestiftet von der MELO Group GmbH & Co. KG
1. Preis: Mulingula | www.mulingula-praxis.de | Münster 
Auf dieser Website finden Kinder Geschichten, Fabeln, Märchen und Gedichte in insgesamt sieben Sprachen, vorgelesen und inszeniert in kleinen Video-Clips.   

2. Preis: Die Wuselstunde | Garching
Auf dieser Plattform finden Kinder kurze Videos mit Vorlesegeschichten. Engagierte Vorleserinnen und Vorleser stellen beliebte Klassiker und frisch erschienene Kinderbücher vor.   

3. Preis: Heinrich-Kielhorn-Schule | Hörpost | Hameln
Ein halbes Jahr lang haben sich zwei Schulklassen regelmäßig Audiobotschaften zugeschickt. In kleinen Etappen lernten sie so gemeinsam das Buch „Paddington“, sich selbst und einander besser kennen.  

Sonderpreis der Commerzbank-Stiftung für prominentes Engagement
Annette Frier: Die Schauspielerin und Komödiantin engagiert sie sich seit 2012 für die Leseförderung von Kindern und Jugendlichen. Als prominente Lesebotschafterin der Stiftung Lesen beteiligt sie sich regelmäßig mit Aufrufen und Besuchen in Kitas und Schulen am Bundesweiten Vorlesetag. Zudem hat sie sich in einer Videobotschaft für die Bedeutung des Lesens und Vorlesens eingesetzt und bei Charity-Veranstaltungen wie dem Weihnachtszauber Bückeburg und der Weihnachtslotterie um Spendengelder für neue Leseförderungsprojekte geworben.   

Die Schirmherrin des Lesepreises 2020, Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, lobt die innovativen Projekte zur Leseförderung: „Die vergangenen Monate haben uns einmal mehr vor Augen geführt, wie wichtig Lesen als Wissensquelle und Seelentröster ist. Die zeitlose Qualität und Bedeutung des Mediums Buch zeigt sich gerade in schwierigen Zeiten. Dass sich auch in diesem Jahr wieder so viele Menschen dafür einsetzen, vor allem Kinder und Jugendliche für das Lesen zu begeistern, begrüße ich daher sehr. Lesekompetenz ist heutzutage mehr denn je Grundlage für Bildung und demokratische Teilhabe. Die ausgezeichneten Projekte machen deutlich, dass sich die Leseförderung nicht auf einen Raum begrenzen lässt – sie findet bundesweit vor Ort und auf digitalen Plattformen statt. Den Preisträgerinnen und Preisträgern des Deutschen Lesepreises 2020 gratuliere ich herzlich.“ 

Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen, betont: „Lesen ist heute wichtiger denn je. Wer gut lesen kann, ist in der Lage sich gezielt zu informieren, Zusammenhänge zu erkennen und die richtigen Lebens- und Bildungsentscheidungen zu treffen. Doch noch immer bekommen zu wenige Kinder vorgelesen und haben dadurch Schwierigkeiten beim späteren Lesenlernen. Dabei ist es so einfach, sie für Geschichten zu begeistern. Unsere diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger zeigen, wie effektive Leseförderung gelingen kann. Ihre herausragenden Ideen sind alltagstauglich, krisenerprobt, multimedial und machen allen Beteiligten großen Spaß. Ich gratuliere ihnen allen herzlich und danke für ihren vorbildhaften Einsatz.“ 

Astrid Kießling-Taşkın, Vorständin des Initiativpartners Commerzbank-Stiftung, ergänzt: „Sicherheit im Umgang mit Worten wird durch Lesen geschaffen. Das wiederum ermöglicht maßgeblich die gesellschaftliche Teilhabe. Lesen muss gefördert werden, um diese zu gewährleisten. Prominentes Engagement schafft die benötigte Aufmerksamkeit. Annette Frier ist sich dessen bewusste und agiert hier als glaubhafte Fürsprecherin. Als engagierte Person des öffentlichen Lebens setzt sie sich mit ihrer empathischen und kreativen Art für das Lesen und Vorlesen ein. Wir freuen uns, Annette Frier als diesjährige Preisträgerin mit dem Deutschen Lesepreis der Commerzbank-Stiftung für ihr prominentes Engagement auszuzeichnen.“

Mehr Informationen: www.deutscher-lesepreis.de 
  

Die Stiftung Lesen steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und wird von zahlreichen prominenten Lesebotschaftern unterstützt: www.stiftunglesen.de.