Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.12.2020

Werbung
Werbung

Der Thoraschrein der Synagoge am Börneplatz im Archäologischen Museum Frankfurt

von Ilse Romahn

(11.11.2020) Am 10. November jährte sich zum 82. Mal die Zerstörung der Börneplatz-Synagoge. Durch die Präsentation des zerstörten Thora-Schreines im Archäologischen Museum Frankfurt (bis 18. April 2021) und eine Gedenkveranstaltung mit kleiner Präsenzöffentlichkeit wird den Ereignissen vor über 80 Jahren gedacht.

Auf den Tag genau 82 Jahre nach der Brandstiftung in der Synagoge am Börneplatz werden Marmorbruchstücke des bei der Zerstörung des Gotteshauses zerschlagenen Thoraschreines der Öffentlichkeit im Archäologischen Museum Frankfurt präsentiert.

Die steinernen Fragmente waren 1987 und 1990 bei archäologischen Ausgrabungen in den mit Schutt verfüllten Kellerräumen der im Winter 1938/39 abgebrochenen Synagoge entdeckt und später ins Fundmagazin des Archäologischen Museums gebracht worden.

Nach drei Jahrzehnten wurden sie während der vergangenen Monate in der Restaurierungswerkstatt für Steindenkmäler des Archäologischen Museums in der Borsigallee genauestens untersucht. Die Ergebnisse dieser Forschungen werden nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, wobei ein besonderes Augenmerk den unmittelbaren Spuren der gewaltsamen Zerstörung gilt.

In der Ausstellung des Archäologischen Museums wurde ganz bewusst davon abgesehen, die Fragmente im Sinne einer versuchten Rekonstruktion sortiert anzuordnen, da der Akt der Zerstörung nicht rückgängig zu machen oder gar zu „heilen“ ist.

Zur Ausstellung erscheint in der Publikationsreihe des Museums eine illustrierte Begleitbroschüre.

Archäologisches Museum Frankfurt, Karmelitergasse 1,  60311 Frankfurt am Main    www.archaeologisches-museum-frankfurt.de