Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 02.12.2022

Werbung

Der einzige Arzt im hessischen Landtag

CDU nominiert Dr. Norbert Bartelt erneut als Kandidaten

von Norbert Dörholt

(24.11.2022) Der langjährige CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Ralf-Norbert Bartelt für den Wahlkreis 36 (Innenstadt, Gallus, Westend, Dornbusch, Eschersheim, Ginnheim und neuerdings Eckenheim) ist in der Wahlkreisdelegiertenversammlung erneut als Kandidat für die Landtagswahl im nächsten Jahr nominiert worden. In einer Abstimmung gegen den CDU-Stadtverordneten Dr. Albrecht Kochsiek setzte sich Bartelt mit 41 zu 33 Stimmen deutlich durch. Als Ersatzkandidatin wurde die CDU-Stadtverordnete und Vorsitzende der Frankfurter Frauen Union, Sara Steinhardt, gewählt.

In seiner Bewerbungsrede verwies Bartelt, der auch stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion ist, vor allem auf sein vielfältiges Engagement in der Gesundheitspolitik und die Erfolge, die bei der Finanzierung der hessischen Krankenhäuser, Uni-Kliniken und vor allem bei der ärztlichen Versorgung auf dem Land erzielt werden konnten. Als einziger Arzt im Landtag habe er mit Nachdruck die nun erfolgte Einführung einer Landarztquote bei den Studienplätzen beworben und kämpfe für eine zusätzliche Finanzierung der hessischen Universitätskliniken durch den Bund. 

Darüber hinaus unterstütze er die von Ministerpräsident Boris Rhein angekündigte Stärkung der in Hessen ansässigen Pharmaindustrie und eine von Importen unabhängigere Produktion von Medikamenten und pharmazeutischen Produkten. Mit Blick auf das in seinem Wahlkreis gelegene Bahnhofsviertel kritisierte der Landtagsabgeordnete deutlich die fehlende Unterstützung und fehlende Konzepte von Seiten der Stadtregierung: „Das Land Hessen hat starke Polizeikräfte für das Bahnhofsviertel zur Verfügung gestellt, aber die Zustände sind noch immer unhaltbar, da die Stadt Frankfurt beim Thema Sicherheit und Sauberkeit kein klares Vorgehen erkennen lässt. Alleine kann die Landespolizei alle Probleme im Bahnhofsviertel nicht lösen“, sagte Bartelt.