Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 19.02.2020

Werbung
Werbung

Denkraum: Demokratie_Was wird aus der Krise des Politischen?

Veranstaltung mit Martin Saar am 11. Februar im Chagallsaal

von Sandra Strahonja

(05.02.2020) In dieser Spielzeit flankiert das Schauspiel Frankfurt sein Spielzeitmotto Morgen ist heute _ Wie wollen wir leben? erneut mit einer partizipativen Vortragsreihe als kritische Betrachtung der Gegenwart, aus der konstruktive Entwürfe für die Zukunft entstehen sollen.

Zusammen mit Gästen aus den Bereichen Philosophie, Politik, Medien und Literatur wird im Denkraum die öffentliche Debatte vertieft, die sich gegenwärtig allzu oft in Vorurteilen verliert. Dem will das Schauspiel Frankfurt mit seiner sechsteiligen Redenreihe entgegen­wirken:

Jeder Abend beginnt mit einem 30 bis 40 Minuten langen Impulsvortrag des eingeladenen Gastes. Im Anschluss daran disku­tieren die Zuschauer_innen in kleinen Gruppen und sammeln ihre Fragen, die in einem nachfolgenden moderierten Gespräch von der Rednerin oder dem Redner beantwortet werden. 

Am 11. Februar widmet sich Martin Saar der Frage:  Demokratie_Was wird aus der Krise des Politischen?

Martin Saar ist Professor für Sozialphilosophie an der Goethe-Universität und Mitglied des Forschungsverbundes Normative Ordnungen. Seine Arbeitsschwerpunkte beziehen sich auf die politische Ideengeschichte der frühen Neuzeit, die Kritische Theorie und die neuere französische Philosophie, auf Fragen nach der Macht, der Geschichte und dem Subjekt. Seit einigen Jahren interessiert er sich für nicht-identitäre demokratietheoretische Positionen, die kritisch gegenüber der Kategorie des Volkes sind. Er veröffentlichte u.a. die Analysen »Genealogie als Kritik. Geschichte und Theorie des Subjekts nach Nietzsche und Foucault« und »Die Immanenz der Macht. Politische Theorie nach Spinoza«. 

Die partizipative Vortragsreihe »Denkraum« wird gefördert von der Heraeus Bildungsstiftung und entsteht in Zusammenarbeit mit »Normative Orders«.

Die Veranstaltung im Chagall-Saal am 11. Februar beginnt um 20 Uhr.

www.schauspielfrankfurt.de