Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 07.02.2023

Werbung

Das Haus der Demokratie gestalten

von Ilse Romahn

(19.01.2023) Demokratie braucht aktive Bürgerinnen und Bürger. Demokratie braucht Orte des Zusammenkommens und des Gestaltens. Demokratie braucht die Kraft und Vielfalt der Zivilgesellschaft. Im vergangenen Oktober hat die Stadt Frankfurt deshalb den Mitmachdialog zum geplanten „Haus der Demokratie“ gestartet.

Hauptfragen waren und sind: „Was ist ein Haus der Demokratie? Was soll darin passieren?“ Seither sind in Workshops und auf der Online-Plattform deinhausderdemokratie.de zahlreiche Ideen und Vorschläge eingegangen, die nun mit der Frankfurter Stadtgesellschaft und Lokalpolitik weiter erörtert werden sollen, vor Ort in der Paulskirche und im Römer. Am Dienstag, 24. Januar, wird der digitale Dialog also analog.

Der für alle Interessierten offene Mitmachdialog wird von einem Workshop vorbereitet, der um 16 Uhr im Ratskeller startet. Den Workshop hat die neue Stabsstelle für Antidiskriminierung mit dem Ziel organisiert, die verschiedenen Stimmen aus der Zivilgesellschaft in den Prozess des Aufbaus eines Hauses der Demokratie einzubinden und sichtbar zu machen. Insgesamt zwölf Institutionen aus Bildung und Politik sind vertreten.

Welche (historischen) Perspektiven fehlen; welche Lernorte brauchen wir für die Demokratiebildung? Wie kann das Haus der Demokratie die Demokratie erlebbar machen und gleichzeitig für alle Gruppen der Gesellschaft zugänglich und offen sein? Das sind die Fragen, mit denen sich die Foren des Workshops beschäftigen.

Um 18 Uhr startet der Mitmachdialog „Was ist Demokratie für dich? Die erste Etappe zum Haus der Demokratie“ in der Paulskirche. In verschiedenen Gesprächsrunden Runden werden die Ergebnisse der Workshops und des Onlinedialogs präsentiert und mit Vertreterinnen und Vertretern des Stadtparlaments, der Expertenkommission Paulskirche und der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung diskutiert.

In drei Blitzlichtern zur Frage „Braucht es ein Haus der Demokratie?“ sprechen Bürgermeisterin Nargess Eskandari Grünberg mit dem katholischen Stadtdekan Johannes zu Eltz, Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig mit dem Publizisten Prof. Michel Friedman und die Dezernentin für Bürgerservice und Teilhabe, Eileen O’Sullivan, mit Stephanie Hartung, nationale Bürgervertreterin Deutschland bei der Zukunftskonferenz (CoFoE) und Mitgründerin von Pulse of Europe.

Die Teilnahme ist für alle offen, eine Anmeldung per E-Mai an protokoll@stadt-frankfurt.de ist erwünscht. (ffm)