Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.07.2024

Werbung
Werbung

Das Geheimnis des Bolongaropalastes

Vortrag des ehemaligen Museumsdirektors und Bauhistorikers Hans-Henning Grote

von Ilse Romahn

(15.09.2023) Der Bolongaropalast, ein bauliches Kleinod in Alt-Höchst, wurde ab 1772 für den katholischen Frankfurter Tabakfabrikanten Joseph Maria Markus Bolongaro und seine Familie errichtet. Heute bezeugt seine hufeisenförmige Schlossanlage das ursprüngliche Projekt einer Planstadt; dieses wurde nach dem Tod des Erzbischofs 1774 allerdings aufgegeben.

Der Bolongaropalast
Foto: Stadt Frankfurt am Main, Foto: Jan Hassenpflug
***

Dass der Bolongaropalast, der nach grundlegenden Renovierungsarbeiten voraussichtlich im nächsten Jahr wiedereröffnet wird, mit seinen ägyptisierenden Elementen auf einen Freimaurer-Hintergrund verweist, ist nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Obelisk und Sphinx, Goldvogel und Phönix, die verschleierte Bild- und Zahlensymbolik der vom Papst verbotenen Geheimgesellschaft scheinen jedoch einem geheimen Programm zu folgen.

In Form eines virtuellen Weges wird der Bauhistoriker und ehemalige Museumsdirektor Hans-Henning Grote am Mittwoch, 20. September, um 19 Uhr den Schleier der unscheinbar wirkenden, seinerzeit aber hochbrisanten Bausymbolik lüften. Der Vortrag findet im Porzellan Museum Frankfurt im Kronberger Haus, Bolongarostraße 152, statt. Der Eintritt kostet vier Euro, ermäßigt zwei Euro.

Weitere Informationen finden sich unter Das Geheimnis des Bolongaropalasts | Historisches Museum Frankfurt (historisches-museum-frankfurt.de). (ffm)