Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 05.08.2020

Werbung
Werbung

Das Gallusviertel in der Zeit des Nationalsozialismus

Rundgänge im Gallus am 3., 9. und 16. August / Auf den Spuren von Hans Frick

von Ilse Romahn

(27.07.2020)  Der erste Rundgang am 3. August beginnt um 19 Uhr im Haus Gallus (Frankenallee). Der zweite Rundgang findet statt am 9. August, 14 Uhr, beginnend an der Ackermannstraße/Mainzer Landstraße (Friedrich-Ebert-Siedlung). Dritter Rundgang ist am 16. August, ab 14 Uhr am Golup und Lebedenko Platz (An der Kleyerstraße).

Die drei nacheinander aufgebauten Rundgänge führen auf die Spuren des Romans „Die blaue Stunde“ des Frankfurter Schriftstellers Hans Frick. Er hat mit seinem Roman ein wichtiges Dokument der NS-Zeit im Gallus hinterlassen. Es wird eine Zeitreise zurück in das Gallus der NS-Zeit auf den Spuren des jungen Hans Frick. Er wurde 1930 als unehelicher Sohn einer Arbeiterin und eines jüdischen Kunsthändlers geboren und damit für die Nazis ein sogenannter Halbjude.

Ins Haus Gallus war vom Römer 1964 der erste Frankfurter Auschwitzprozess verlegt worden.

Die Führungen werden von dem Historiker Thomas Sock durchgeführt Die Stadtgänge werden in Kooperation mit der AWO-Gallus angeboten.
Anstatt eines Kostenbeitrags wird um eine Spende für die Schulranzenaktion der AWO-Gallus gebeten.

Anmeldung wird erbeten an ov.gallus@awo-frankfurt.de

Horst Koch-Panzner, Vors. Förderverein für die Errichtung einer Gedenk- und Bildungsstätte KZ-Katzbach in den Adlerwerken und zur Zwangsarbeit in Frankfurt am Main  e-mail  KZKATZBACH@web.de