Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 09.12.2019

Werbung
Werbung

Das Bauwerk Paulskirche in Frankfurt: Einladung zum öffentlichen Fachgespräch

von Ilse Romahn

(03.12.2019) Neben dem Hambacher Schloss ist die von 1789 bis 1833 erbaute Paulskirche in Frankfurt am Main ein wichtiges Symbol für die Geschichte der Demokratie in Deutschland. Seit 2017 steht fest, dass das im Krieg zerstörte und 1947/48 von Rudolf Schwarz wieder errichtete Bauwerk umfassend saniert werden muss.

Dies hat eine bundesweite Diskussion darüber eröffnet, auf welche Weise den verschiedenen Zeitschichten des als Ausstellungs-, Gedenk- und Versammlungsortes genutzten Gebäudes Rechnung getragen werden kann.

Unter dem Titel „Das Bauwerk Paulskirche in Frankfurt am Main“ lädt das Landesamt für Denkmalpflege Hessen am Samstag, 14. Dezember, von 14 bis 17 Uhr zum öffentlichen Fachgespräch in die Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, ein.

Angela Dorn, hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, eröffnet das Fachgespräch. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen, begrüßt die Gäste und ist Teilnehmer der anschließenden Podiumsdiskussion. Die Reihe der Impulsvorträge eröffnet Prof. em. Hartmut Frank von der HafenCity Universität Hamburg mit einem Beitrag zur Paulskirche als Staatsbau.

Über den baulichen Bestand der Paulskirche spricht Ralf Dorn vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen. Heinz Wionski, Abteilungsleiter Bau- und Kunstdenkmalpflege im Landesamt für Denkmalpflege Hessen, referiert über die Optionen der Baudenkmalpflege. „Auch Geschichte braucht Planung“ lautet das Thema von Barbara Ettinger-Brinkmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer.

Es folgt ein Podiumsgespräch, an dem auch Stadtrat Jan Schneider, Prof. Regina Stephan von der Hochschule Mainz, und Claudia Meixner, Meixner Schlüter Wendt – Architekten, aus Frankfurt teilnehmen. Die Moderation übernimmt Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur.

Ziel der Veranstaltung ist, an bislang geäußerten Positionen und Ideen anzuknüpfen und diese und im Rahmen einer öffentlichen Fachdiskussion weiter zu entwickeln. (ffm)