Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.09.2021

Werbung
Werbung

Das Alfa-Mobil zu Gast in Frankfurt

VHS und BVAG informieren über Lernangebote zum Lesen und Schreiben für Erwachsene

von Ilse Romahn

(29.07.2021) Eine Zeitung lesen, Notizen für die Kinder schreiben, im Büro E-Mails verschicken – für knapp 58.000 Erwachsene in Frankfurt am Main sind diese Alltagshandlungen kaum zu überwindende Hürden.

Das Alfa-Mobil in Aktion
Foto: Stadt Frankfurt / Projekt Alfa-Mobil/BVAG
***

Um auf Hilfsangebote aufmerksam zu machen, engagiert sich der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung (BVAG) mit seinem Alfa-Mobil gemeinsam mit lokalen Ansprechpartnern, um Betroffene direkt und indirekt über eine breite Öffentlichkeit anzusprechen.
 
Zu diesem Anlass kommt das Alfa-Mobil am Dienstag,10. August, von 10 bis 14 Uhr ins Nordwestzentrum nach Frankfurt. Der Standort ist in der Nähe des Walter-Möller-Platzes. Die Volkshochschule (VHS) informiert am Infostand über ihre Lernangebote zum Thema Lesen und Schreiben. Ebenso wird das Bibliothekszentrum Nordweststadt sein Angebot vorstellen.
  
„Viele Menschen sprechen uns spontan an und informieren sich über Kursangebote vor Ort“, sagt die Alfa-Mobil-Projektleiterin Nicole Pöppel. Deshalb arbeitet das bundesweit tätige Projekt mit den lokalen Ansprechpartnern zusammen. Am Alfa-Mobil informieren außerdem Mitarbeiter des BVAG im Rahmen der Kampagne „Besser lesen und schreiben macht stolz.“ zum Thema Analphabetismus in Deutschland. Ein Lernbotschafter spricht über seine eigenen Erfahrungen beim Lernen. Es ist ihm wichtig, andere Betroffene zu motivieren. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
 
Träger des Projektes ist der BVAG. Der Verein bedient zusätzlich das Alfa-Telefon und pflegt eine bundesweite Kursdatenbank. Darüber hinaus fördert er in zahlreichen weiteren Projekten das Lesen und Schreiben. Die Vereinsarbeit wird durch Mitgliedsbeiträge, Spenden sowie Verkaufserlöse finanziert. Ernst Klett Sprachen sowie zahlreiche weitere Kooperationspartner unterstützen den Verband. (ffm)