Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.07.2020

Werbung
Werbung

CORONA und technische Innovationen - Telekommunikation hilft Jung und Alt

von Helmut Poppe

(14.04.2020) Schon seit 2018 setzt die französische Region Auvergne-Rhône-Alpes in Zusammenarbeit mit den Schulbehörden rund sechzig Telepräsenzroboter in Schulen ein, um Jugendlichen, die aufgrund von Behinderungen, Verletzungen oder Rekonvaleszenz nicht in der Lage sind, dem Unterricht zu folgen, dabei zu unterstützen, den Kontakt zu ihren Altersgenossen und Lehrern aufrechtzuerhalten.

Bildergalerie
Videogespräche mit der Familie aus der Corona-Isolierung, VR-Interview mit einer 96-Jährigen
Foto: screenshot France 2 TV
***
Videogespräche mit der Familie aus der Corona-Isolierung
Foto: screenshot France 2 TV
***

Die mobilen Roboter sind mit einem Bildschirm, einem Lautsprecher und einem Mikrofon ausgestattet. Gesteuert wird der freundliche Helfer durch die Jugendlichen mit von der Region zur Verfügung gestellten Computern.

Dieses Verfahren, wurde mit großem Erfolg eingesetzt und findet nun auch Einsatz in Altersheimen, die in Frankreich der Öffentlichkeit geschlossen bleiben im Rahmen der Corona-Vorsichtsmaßnahmen. Gebrechliche Menschen können somit ohne eigene technische Kenntnisse komfortabel aus dem  Sessel ihre Kinder und andere Familienangehörigen sprechen, sehen und hören  mit einem Tablet, das auf einem Rollwagen ihnen gegenüber installiert ist. Die Übertragungen laufen mit mobilem Internet, ein in der Einrichtung vorhandenes WLAN ist nicht erforderlich. Im Bild eine 96-Jährige im Gespräch mit einem TV-Reporter.

Diese Innovation ermöglicht den Senioren den Austausch mit ihren Verwandten, in einer Zeit, wo Besuche seit nun vier Wochen in französischen Alteneinrichtungen wegen der hohen Ansteckungsgefahr nicht mehr möglich sind. Das Betreuungspersonal in einem Altersheim (EHPAD) in Corbas in der Nähe von Lyon zeigt ein bewundernswertes  Engagement, die Pflegerinnen und Pfleger verlassen seit nun vier Wochen nicht mehr die Einrichtung und bleiben isoliert bei etwa einhundert Senioren.

Studenten aus dem medizinisch-sozialen Bereich wurden gewonnen, um das reibungslose Funktionieren mit den älteren Menschen sicherzustellen. Die verantwortliche Behörde wird sie vorrangig in interessierten Altenheimen einsetzen, die unzureichend mit geeigneter Telekommunikationstechnologie ausgestattet sind.

Ein gutes Beispiel für deutsche Altenheime. Lyon ist die Partnerstadt von Frankfurt. Die Redaktion von frankfurtlive wird versuchen in Erfahrung zu bringen, ob diese französische Initiative auch bei unseren Behörden bekannt und vor allem ob eine Umsetzung geplant ist. Wir halten Sie auf dem Laufenden.