Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2020

Werbung
Werbung

Corona fördert die Nachfrage nach professionellen Autopfandleihen

von Bernd Bauschmann

(14.09.2020) Schon seit vielen Jahren werden Autopfandleihen rege von Menschen genutzt, die kurzfristig eine größere Summe Geld benötigen. Die Corona-Krise fördert diese Entwicklungen noch. Offenbar haben viele Menschen einen akuten Geldbedarf, um krisenbedingte Kosten stemmen zu können.

Der Vorteil bei Autopfandhäusern besteht darin, dass das Geld meist ohne Schufa und Bonitätsprüfung zu haben ist. Außerdem gelingt das Beleihen des Autos unkompliziert und diskret. Dennoch müssen die Rückzahlungsmodalitäten genau beachtet werden, damit man den Kredit rechtzeitig zurückzahlen und das Auto wieder bekommen kann.

Akuter Geldbedarf bei vielen Menschen
Die Corona-Krise hat viele Menschen vor finanzielle Schwierigkeiten gestellt. Zwar gibt es Staatshilfen, jedoch längst nicht für alle und nicht immer in der benötigten Höhe. Deswegen besteht bei vielen Menschen ein akuter Geldbedarf. Dieser ist häufig unterschiedlich stark ausgeprägt. Während einige lediglich etwas Geld zur Überbrückung eines akuten Engpasses benötigen, sind andere arbeitslos geworden und haben somit dauerhaft nicht mehr das Geld zur Verfügung, dass sie vor der Krise hatten. Das Beleihen eines Autos ist nur für die erste Gruppe interessant, da diese das aufgenommene Darlehen nach kurzer Zeit wieder zurückzahlen kann. Die anderen müssen nach alternativen Wegen zur Geldbeschaffung suchen.

Schon vor der Krise waren Autopfandhäuser nachgefragt
Die positive Entwicklung der Autopfandhäuser ist bereits seit einigen Jahren zu beobachten. Im Schnitt sind es etwa eine Million Menschen, die sich jährlich Geld auf diesem Wege beschaffen. Hierbei profitieren sie davon, dass sie das Geld schnell und unkompliziert zur Verfügung haben und nicht erst einen großen Bonitätstest durchlaufen müssen. Die meisten Betroffenen führen einen umfassenden Anbietervergleich durch, um zu einem professionellen und zuverlässigen Anbieter wie dem Autopfandhaus Frankfurt zu gelangen. Bei der Suche sind speziell die Professionalität und die Erfahrung des jeweiligen Pfandhauses entscheidend. Außerdem sollten die Vertragskonditionen genau unter die Lupe genommen werden, um das beste Angebot herauszufinden.

Das Auto ersetzt Schufa und Bonitätsprüfung
In einem Pfandhaus ersetzt das Auto die Schufa und die Bonitätsprüfung. Das Autopfandhaus hat somit eine Sicherheit, über die es sein Geld zurückbekommt, wenn die Kreditnehmer ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können. Aus diesem Grund sind sie nicht darauf angewiesen, deren Bonität zu prüfen und andere Wege zu finden, um sich vor einem Verlust ihres Geldes zu schützen. Das macht das Beleihen eines Autos angenehm einfach. Außerdem müssen die Betroffenen ihre finanzielle Situation und ihre persönlichen Lebensverhältnisse nicht offenlegen. Der Schutz der Privatsphäre und der persönlichen Daten ist beim Beleihen des Fahrzeugs somit stärker gegeben als bei vielen anderen Kreditformen. Für alle, die eine negative finanzielle Vergangenheit haben und denen schon einmal ein Kredit von einer Bank verweigert wurde, ist diese Art der Geldbeschaffung ideal geeignet.

Rückzahlungsmodalitäten genau beachten
Wer sein Auto in einem Autopfandhaus beleiht, muss die Darlehenskonditionen genau studieren. Wird das Geld nämlich nicht rechtzeitig zurückgezahlt, hat das Pfandhaus das Recht, das beliehene Auto zu versteigern oder anderweitig zu veräußern. Hierdurch stellen die Pfandhäuser sicher, dass sie keinen finanziellen Schaden aus dem Geschäft erleiden. Sollte es zu einem Zahlungsausfall kommen, stellt das für die ursprünglichen Besitzer in der Regel einen immensen Verlust dar. Deswegen sollte sichergestellt sein, dass das Darlehen pünktlich zurückgezahlt werden kann. In der Regel gewähren die Pfandhäuser hierfür eine Frist von drei Monaten. In einigen Fällen kann diese nach Ablauf durch Zahlung einer Gebühr verlängert werden. Am besten ist es jedoch, gar nicht erst darauf angewiesen zu sein.