Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.10.2020

Werbung
Werbung

Corinna Krebber wiederholt ihre Textrauminstallation zu Hölderlin

von Ilse Romahn

(14.10.2020) Friedrich Hölderlin steht wieder auf dem Programm der Hölderlin-Stadt Bad Homburg: Aus Anlass der Verleihung des Hölderlin-Literaturpreises an Navid Kermani und des Förderpreises an Dana von Suffrin wiederholt sie die schon im Mai und Juni gezeigte Ausstellung „O.T./Ariadnefaden“ von Corinna Krebber.

Logo Hölderlin 2020
Foto: Hölderlin 2020
***

Die Frankfurter Künstlerin wird ihre zusammen mit dem Offenbacher Klingspor-Museum konzipierte Textrauminstallation vom 26. Oktober bis 1. November erneut in der Schlosskirche präsentieren, in der auch am 1. November die Preisverleihung erfolgt. Allerdings wird es nicht exakt dieselbe Installation wie im Frühsommer sein. „Es handelt sich um keine in sich geschlossene Skulptur, so dass die Schriftbahnen bei der Aufhängung jedes Mal eine neue Gestalt annehmen“, erläutert die Künstlerin. Über 300 Meter dieser zarten Textbahnen ziehen sich über dem Chorraum durch die geöffneten Logen-Fenster hindurch und bilden ein luftig-offenes Textgebilde im Raum. 

Das Gespinst aus Schriftbahnen lässt die Aura von Friedrich Hölderlin spürbar werden. Es fügt eine irritierende Dimension des Chaotischen und scheinbar Ungeordneten in den barocken Kirchenraum hinzu. Gewissheiten werden infrage gestellt und Verlässliches zunehmend unsicher. Den in starkes Papier geschnittenen Textbahnen, dem „Ariadnefaden“, liegt Hölderlins Gedicht „Mnemosyne“ zugrunde. Mnemosyne, die Göttin des Gedankens und der Erinnerung in der griechischen Mythologie, erscheint Corinna Krebber als mythische Figur. Und ebenso der Dichter Friedrich Hölderlin, der nur schwer zu fassen sei. Deshalb beschäftigte sich die Künstlerin, eine studierte Architektin, mehrfach mit diesem Installationsprojekt. Zum ersten Mal zeigte sie es vor einigen Jahren in der Allerheiligen-Kirche in Frankfurt. 

Eröffnet wird „O.T./Ariadnefaden“ zusammen mit Corinna Krebber am Sonntag, 25. Oktober, um 11 Uhr. Die Ausstellung kann einschließlich 1. November täglich von 14 bis 18 Uhr besichtigt werden. Zugelassen sind 15 Personen gleichzeitig. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei. 

Zusammen mit Bad Homburgs Hölderlin-Fachfrau Barbara Dölemeyer unternimmt Corinna Krebber zwei Führungen „Hölderlin in Homburg – Auf den Spuren des großen Dichters“: an den Samstagen, 17. und 31. Oktober. Treffpunkt zu den etwa 90-minütigen Spaziergängen ist jeweils um 15 Uhr am Hölderlin-Denkmal inmitten des Kurparks. Die Teilnahme kostet acht Euro. Tickets sind nur in der Tourist-Info im Kurhaus erhältlich: Tel. (06172)1783710, E-Mail tourist-info@kuk.bad-homburg.de.