Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.10.2021

Werbung
Werbung

Come Together - Eine malerische Sicht auf die Welt der Beatles

von Helmut Poppe

(28.09.2021) Am 21. Oktober 2021 findet die Vernissage zur Ausstellung „Come Together – Eine malerische Sicht auf die Welt der Beatles“ im Kunstverein der Familie Montez statt.

Golden Slumbers - Grattage von Kirill Gorodetskiy (Beatles-Zyklus)
Foto: Kirill Gorodetskiy
***

Der russische Künstler Kirill Gorodetskiy (60) präsentiert in der von Edda Rössler kuratierten Ausstellung einzigartige Grattagen, die sich mit dem Schaffen der Beatles auseinandersetzen.

Der in seiner Heimat Sankt Petersburg als „Meister der Grattage“ gefeierte Künstler hat über ein Jahr lang an dem Beatles-Zyklus gearbeitet. Mit Spannung sieht er der Weltpremiere seiner Arbeiten in Frankfurt am Main entgegen.

Die Ausstellung präsentiert 25 Grattagen, exquisite Blätter des bekennenden Fans der Fab Four. „Die Beatles mit ihrem Aufbruchsgeist, ihrer Freude an der Revolte und ihrer einzigartigen Musikalität haben mich wie viele meiner russischen Freunde begeistert“, sagt der Künstler. Das war für ihn Anlass, sich mit den weltweiten Hits wie „Yesterday“, „Something“, „The Fool on the Hill“ und vielen anderen Songs bildnerisch auseinanderzusetzen. Dabei entstanden faszinierende Werke, jenseits aller bekannten Bildklischees. Dass die Auseinandersetzung in dem Medium der Grattage, einer von dem surrealistischen Künstler Max Ernst im Jahr 1925 entwickelten Technik stattfindet, erhöht zusätzlich den Reiz der Darstellung. Es existieren nur wenige Künstler, die sich mit dem anspruchsvollen künstlerischen Verfahren auskennen, bei dem Malschichten weggekratzt werden und neue Formen entstehen. Die Kunst der Grattage setzt viel Erfahrung und auch großes zeichnerisches Können voraus.

Wichtig ist für Kirill Gorodetskiy aufzuspüren, was diese Songs, die Texte und Melodien, noch heute und wahrscheinlich für immer bedeuten. Längst wurden die Beatles-Songs zum gesellschaftlichen Allgemeingut. „Die Musik der Beatles wird wie die Werke von Wolfgang Amadeus Mozart immer von Bedeutung sein“, sagt Kirill Gorodetskiy. Die eindrucksvollen Grattagen untermauern sein Credo.

Zur Vernissage ist u.a. ein Interview mit dem Moderator und Musikredakteur Volker Rebell geplant. Volker Rebell befasst sich seit vielen Jahren mit den Werken der Beatles, wie u.a. in seinem Buch „Die Beatles 1968: Das Weiße Album“.

Der Ausstellungstitel „Come Together“ bezieht sich auf das Eröffnungslied des Beatles Albums „Abbey Road“, einem ihrer größten Hits aus dem Jahr 1969. Wie die meisten ihrer Songs eroberte der von John Lennon komponierte und unter dem Label „Lennon-McCartney herausgegebene Song innerhalb weniger Wochen weltweit die Nummer 1 der Musikcharts. (ots)