Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

CDU nominiert Axel Kaufmann für Bundestag

Die Entscheidung fiel im zweiten Wahlgang

von Norbert Dörholt

(08.02.2021) Die Frankfurter CDU hat am Samstag in der Riederwälder Wolfgang-Steubing-Halle den Direktkandidaten für den Bundestagwahlkreis Frankfurt I (182) nominiert.

Axel Kaufmann ist CDU-Kandidat für die Bundestagswahl im September 2021
Foto: CDU
***

Es siegte für diesen westlichen Frankfurter Bundestagswahlkreis Axel Kaufmann im zweiten Wahlgang mit der erforderlichen absoluten Mehrheit von 70 Stimmen. Für den bisherigen Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Matthias Zimmer votierten 56 der 126 anwesenden Delegierten. Dr. Martin Heipertz bekam im ersten Wahlgang 12 Stimmen.

Im ersten Wahlgang waren die drei Kandidaten Axel Kaufmann (Ortsvorsteher im Ortsbeirat 2), Dr. Martin Heipertz und der bisherige Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis, Prof. Dr. Matthias Zimmer, angetreten. Während Kaufman und Heipertz in ihren Bewerbungsreden einen besonderen Schwerpunkt auf wirtschaftspolitische Themen legten, berichtete Prof. Zimmer in seiner kurzen Bewerbungsrede vor allem über seine arbeits- und sozialpolitischen Tätigkeitsschwerpunkte im Deutschen Bundestag.

Der CDU-Kreisvorsitzende Jan Schneider dankte allen Kandidaten für ihre Bewerbung und ihr parteipolitisches Engagement, das in der aktuellen Corona-Pandemie ungewöhnlichen Herausforderungen gegenüberstehe. Umso wichtiger sei auch das Zeichen, das von dieser Versammlung ausgehe: Die CDU sei auch unter schwierigsten Umständen handlungsfähig und ermögliche zudem einen offenen und lebendigen Diskurs über personelle und damit auch ein stückweit programmatische Zukunft der Christlich Demokratischen Union.

Dies beweise die große Zahl der anwesenden Delegierten, denen Schneider ebenfalls dankte. „Wir werden mit Axel Kaufmann als unseren neuen Kandidaten geschlossen und beherzt in die kommende Bundestagswahl ziehen und diesen Wahlkreis entschlossen verteidigen“, so der CDU-Vorsitzende.