Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.11.2019

Werbung
Werbung

Busfahrer-Warnstreik in Frankfurt

Mit Bahnen ans Ziel kommen und vorher informieren

von Ilse Romahn

(01.11.2019) Die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ geht davon aus, dass die Fahrer der städtischen Buslinien in Frankfurt am Main und anderen hessischen Städten am Freitag, 1. November, in einen ganztägigen Warnstreik treten.

Hintergrund sind die laufenden Tarifverhandlungen zwischen dem Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) und der Gewerkschaft Verdi.

Es ist damit zu rechnen, dass von Betriebsbeginn an nahezu alle der 64 Frankfurter Buslinien bestreikt werden. Der Ausstand wird absehbar auch die Busse des Schienenersatzverkehrs (SEV) für die Linien U3, 14 und 16 sowie des Nachtverkehrs einschließen.

Da S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen sowie Regionalzüge planmäßig verkehren, können sie im dicht „gestrickten“ Frankfurter Nahverkehrsnetz sicher vielfach als Alternative weiterhelfen. traffiQ empfiehlt ihren Fahrgästen, sich vor Fahrtantritt möglichst noch einmal aktuelle Informationen einzuholen. Man erhält sie über die Radiosender, am RMV-Servicetelefon (069)24248024, das rund um die Uhr zu erreichen ist sowie unter http://www.rmv-frankfurt.de im Internet. (ffm)