Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 18.05.2022

Werbung
Werbung

Burgund erleben und genießen

von Ilse Romahn

(10.05.2022) Burgund ist nicht nur ein Reiseziel für Weintrinker, sondern auch für weintrinkende Slow-Touristen. Die französische Region bietet zahlreiche neue Möglichkeiten für einen nachhaltigen Urlaub.

Mit dem E-Bike die Weinlagen erkunden
Zahlreiche Veranstalter ermöglichen es Burgund mit dem E-Bike zu erkunden. Mit „Velozelay“ kann man den „Ewigen Hügel“ von Vezelay entdecken. Nach ein paar Kilometern steigt man vom E-Bike, um ein Weingut zu besichtigen oder bei einem Gastronomen der Umgebung zu speisen. In Gevrey-Chambertin fährt die „Solexerie“ mit ihren E-Bikes und Solex-Mofas zur gemütlichen Erkundung der Côte de Nuits auf der Vintage-Schiene. Auf elektrischen Mountainbikes durchquert man mit „Monts de Gy“ die abwechslungsreichen Landschaften der Haute-Saône und begegnet auch einem Winzer. In den Weinlagen von Chablis lädt „Cycle Divin“ dazu ein, E-Bike-Touren und Weinproben mit einem lokalen Fremdenführer zu verbinden.

Auxerre und Umgebung per E-Roller
Ganz neu sind Touren mit „E-Trotts“, Rollern, die alle Berge erklimmen. In den historischen Gässchen von Auxerre, in den Stadtparks, an den Kanälen oder in den Weinbergen, sieht man immer mehr dieser geländegängigen E-Roller. Sie eignen sich für einen Familienausflug an der frischen Luft und werden von „One Up Tour“ für die Erkundung der Weinanbaugebiete von Chablis angeboten.

Begegnungen in den Weinbergen
Auch bei Ausflügen in die Weinlagen von Mâconnais und Beaujolais sind der Teller und das Glas immer gut gefüllt. Dort organisiert „Beaubourg Wine Tours“ Spaziergänge durch die Weinberge, Treffen mit einem Winzer, Verkostung von Wein oder Traubensaft. Bei Besichtigungen einer Schnecken- oder Ziegensucht begegnet man gastfreundlichen Einheimischen.

Unterkunftstipp: Sanftes Erwachen beim Gesang der Nachtigall
Im Venelle-Tal, nördlich von Dijon, in der Nähe zum „Nationalpark der Wälder¨, bietet das Anwesen „La Combe Rossignol“ vier außergewöhnliche Unterkünfte. Eine Glaskuppel in den Bäumen, eine schwimmende oder märchenhafte Hütte, ein Tiny House. Hier bleibt die Zeit stehen und lässt Raum für eine Ruhepause in der freien Natur.

COVID-Informationen Frankreich: https://de.france.fr/de/nuetzliche-tipps/info-coronavirus-die-situation-in-frankreich

Allgemeine touristische Informationen: https://www.bourgogne-tourisme.com

Destination „Burgund“, in Zentral-Frankreich reicht von Sens im Norden bis Mâcon im Süden und von Vesoul im Osten bis Nevers im Westen. Dijon ist die wichtigste Stadt mit 157.000 Einwohnern. Zu den größeren Städten gehören auch Chalon-sur-Saône und Auxerre. Burgund hat mit dem Morvan einen Ausläufer des Zentralmassivs, der als regionaler Naturpark ausgewiesen ist. Auf zahlreichen Kanälen sind Hausboottouren beliebt. Aber besonders bekannt ist Burgund für sein Kulturerbe, seine Gastronomie und Weine. Das Gebiet besitzt viele bekannte Sakralbauten und Schlösser und Burgen. Die Basilika und der Hügel von Vézelay, die Prioratskirche Notre Dame von la Charité sur Loire und die Zisterzienserabtei von Fontenay gehören zum UNESCO-Welterbe. Die Weinbaugebiete des Burgunds stehen ebenfalls seit 2015 unter dem Schutz des Weltkulturerbes der UNESCO. Spezialitäten wie Boeuf Bourguignon, Epoisse-Käse und Senf sind weltberühmt. Auch finden sich im Burgund große Namen der französischen Küche.