Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.07.2021

Werbung
Werbung

Biografischer Rundgang mit der digitalen Bertha Pappenheim Map

Auf den Spuren der bekannten Feministin wird Frankfurter Geschichte erlebbar

von Ilse Romahn

(13.07.2021) „Die biografischen Stadtrundgänge beleuchten die außergewöhnliche Persönlichkeit und die Verdienste von Bertha Pappenheim für Frauenrechte. Gleichzeitig wird auch die jüdische Vergangenheit, die Frankfurts Geschichte entscheidend mitgeprägt hat, lebendig. Entschlossene und mutige Frauen wie Bertha Pappenheim haben für uns eine Vorbildfunktion, sie inspirieren uns auch heute noch“, sagt Frauendezernentin Rosemarie Heilig.

Grafik Bertha Pappenheim-Map
Foto: Stadt Frankfurt
***

Wer sich auf Spurensuche nach der jüdischen Feministin und Sozialaktivistin Bertha Pappenheim (1859–1936) begibt, kann dank der neuen Bertha Pappenheim Map digital angeleitet in die Frankfurter Vergangenheit eintauchen. Mit der Online-Karte werden gleich drei Stadtrundgänge mit den Themen „Das jüdische Westend“, „Der Kampf gegen den Frauenhandel (Bahnhofsviertel)“ und „Jüdische Wohlfahrt im Ostend“ angeboten.

Mit der vom Frauenreferat geförderten Bertha Pappenheim Map lassen sich die Rundgänge via Smartphone und Tablet als Audiowalks auf Deutsch und Englisch abrufen. Eine integrierte GPS-Navigation führt die Nutzerinnen und Nutzer mit Hilfe eines interaktiven Stadtplans zu historischen Orten in das Frankfurt Anfang des 20. Jahrhunderts.

Die Rundgänge führen zu jüdischen sozialen Einrichtungen der Zeit. Sie stellen bedeutende jüdische Persönlichkeiten und Mitstreiterinnen sowie Mitstreiter Pappenheims vor, die mit ihrem Leben und Wirken in Verbindung gestanden haben. Zusammenhänge zwischen Migration, Menschenhandel, Frauenrechten und jüdischer Geschichte in Frankfurt werden so vermittelt, dass Parallelen zur Gegenwart erkennbar sind.

„Die Stadtrundgänge mit der Bertha Pappenheim Map sind aber mehr als ein historisch geführter Spaziergang. Wir werden auf Themen und Fragen aufmerksam gemacht, die bis heute von Bedeutung sind. So hat das Eintreten von Bertha Pappenheim gegen den Frauen- und Mädchenhandel sowie gegen sexuelle Ausbeutung bis heute Relevanz. Noch immer streiten wir für das Recht auf körperliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung. Es ist wichtig, dass wir um diese Vorreiterinnen wissen. Es freut mich, dass die Angebote an frauenthematischen Führungen und Stadtrundgängen in Frankfurt auf ein wachsendes Interesse stoßen und deutlich zunehmen“, erklärt Frauenreferatsleiterin Gabriele Wenner.

Die vielseitigen biografisch mit der berühmten Feministin verknüpften Informationen und Lebensstationen zeigen beispielhaft, wie Frauenpersönlichkeiten im öffentlichen Raum ihrer Bedeutung angemessen präsentiert werden können.

„Berthas Spuren zu folgen ist gerade in Zeiten von rechtem Terror, Antifeminismus und eines weiter zunehmenden Antisemitismus von zentraler Bedeutung. Wir sollten sie uns zum Vorbild nehmen, sie würdigen und sichtbarer machen. Wir freuen uns, wenn auch Schulklassen oder Jugendgruppen ihren Spuren folgen“, ergänzt Linda Kagerbauer als Referentin für Mädchenpolitik und Kultur.

Die eingesprochenen Texte werden anschaulich durch historisches Bildmaterial ergänzt. Verschiedene Kunstaktionen der beteiligten Künstlerin Elianna Renner werden multimedial dokumentiert. Die MAP stellt dabei aktuelle gesellschaftliche Bezüge her, etwa zur Parallelität der Armutsprostitution oder dem gegenwärtig wieder anwachsenden Antisemitismus.

Die Stadtrundgänge sind jeweils rund zwei bis drei Kilometer lang und dauern ungefähr zwischen 45 bis 90 Minuten, abhängig von der Gehgeschwindigkeit.

Das Projekt Bertha Pappenheim Map ist ein Projekt an der Schnittstelle von Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft unter der Leitung von Rebekka Voß, Professorin für Judaistik an der Goethe-Universität, der Bremer Künstlerin Elianna Renner und der Soziologin Marion Keller.

Wer sich für die Entstehung der Map interessiert, kann sich einen Kurzfilm zum Projekt und die Dokumentation der Kunstaktionen unter https://trackingthetraffic.org/frankfurt-5.html anschauen.

Die Map sowie viele Informationen zu den thematischen Stadtrundgängen und zur Person von Bertha Pappenheim finden sich unter http://www.berthapappenheim.com im Internet. (ffm)