Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.02.2024

Werbung
Werbung

Bibelmuseum: Für viele Institutionen ein unverzichtbarer Partner

von Ilse Romahn

(29.11.2023) Kooperationspartner unterstützen das vielfältige Angebot im Frankfurter Bibelhaus Erlebnismuseum vor Synode der EKHN.

Als einzigartigen Ort zur Präsentation der Bibel, wertvollen außerschulischen Lernort und wichtigen Partner im interreligiösen Dialog beschreiben Kooperationspartner das Frankfurter Bibelhaus Erlebnismuseum (BIMU). Die Kooperationspartner des Museums melden sich angesichts einer bevorstehenden Entscheidung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) zu Wort. Die Kirchensynode tagt ab dem 29. November und beschließt unter anderem über die weitere Bezuschussung des BIMU. Unterstützung für das Museum kommt zum Beispiel vom „Yeshiva University Center of Israel Studies“, dem Jüdischen Museum Frankfurt, dem Hessischen Kultusministerium, dem Rat der Religionen Frankfurt und religionspädagogischen Einrichtungen.

„Wir freuen uns, dass viele Partner die qualifizierten bibelpädagogischen und interreligiösen Angebote sowie die Zusammenarbeit mit dem BIMU außerordentlich schätzen“, sagt Museumsdirektor Pfarrer Veit Dinkelaker. Die Besucherinnen und Besucher kämen aus allen Altersgruppen und verschiedenen Religionen und Weltanschauungen. Rund ein dreiviertel seien unter 18 Jahre alt. „Auch in Zukunft wollen wir unseren Beitrag leisten, die Bibel wissenschaftlich fundiert und erlebnisorientiert zu erschließen“, so Dinkelaker. Vertreterinnen und Vertreter religionspädagogischer Arbeit in der Landeskirche teilen diese Sicht. Von einer „wertvollen Ressource, um den Religionsunterricht lebendiger und praxisorientierter zu gestalten“, spricht zum Beispiel das Religionspädagogische Institut aus Marburg.

Einen „geschätzten außerschulischen Lernort“ nennt das Hessische Kultusministerium das BIMU in einem Schreiben an die Kirchensynode. „Durch interkulturelle, interreligiöse und religionswissenschaftliche Expertise und die einladende Gestaltung der Museumsräume ist das Bibelhaus ein herausragender Platz für den interreligiösen Dialog“, erklärt der Rat der Religionen Frankfurt. Es sei ein „Baustein im Kampf gegen Extremismus, Antisemitismus, Muslimfeindlichkeit und gegen Religionsfeindschaft im Allgemeinen“.

Der „Lions Club Frankfurt am Main Museumsufer“ und die „Peter Fuld Stiftung“ heben das Projekt „Interkultureller Dialog – 3 Tage, 3 Orte, 3 Religionen“ hervor. Im Bibelhaus erlebten die Schülerinnen und Schüler „die gemeinsamen Wurzeln der drei Religionen besonders eindrücklich“. „Auf eine sehr warme und eindrückliche Weise“ vermittelten Führungen im Bibelhaus die Gemeinsamkeiten der drei Weltreligionen“, berichtet „Zan – Hilfsorganisation zur Förderung der Rechte afghanischer Frauen“.

„Das Bibelhaus Erlebnis Museum ist eine herausragende Bildungseinrichtung, um die Bibel und ihre Welt zu erleben“, unterstreicht Professor Dr. Steven Fine, Direktor des „Yeshiva University Center of Israel Studies“. Er kenne kein anderes Museum, das mit dem Bibelhaus vergleichbar sei. Das BIMU entwickelte mit Fine die deutsche Version der Ausstellung „Respekt! Samaritaner innen in der Bibel und heute“. Das Jüdische Museum Frankfurt spricht von einem „unschätzbaren Lernort“ und einer „festen Größe für interreligiöse Arbeit“. Das Engagement für christlich-jüdisches Verständnis ist eine feste Größe in der Arbeit des Bibelhauses.

Der Beschlussvorschlag der EKHN-Synode sieht ab 2025 einen jährlichen Zuschuss von 300.000 Euro zur Fortführung des BIMU vor. Zusätzlich wird eine Pfarrstelle als theologische Leitung zur Verfügung gestellt. Das BIMU feiert in diesem Jahr das 20. Jubiläum. Seit Gründung im Jahr der Bibel 2003 haben mehr als 400.000 Menschen das Erlebnismuseum besucht. Trägerin des Museums ist die Frankfurter Bibelgesellschaft. Die Gesellschaft wurde 1816 gegründet und ist damit der älteste kirchliche Verein in der Mainstadt.

Bibelhaus Erlebnis Museum, Metzlerstraße 19, 60594 Frankfurt am Main www.bibelhaus-frankfurt.de