Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Beteiligung an der Umgestaltung des Bornplatzes in Wildsachsen startet

Ideen der Bürgerinnen und Bürger sind willkommen

von Adolf Albus

(19.11.2021) Der Beteiligungsprozess zur Umgestaltung des Bornplatzes und des ehemaligen Mestergeländes in Wildsachsen startet am Freitag, 3. Dezember, in der Wildsachsenhalle.

Der Magistrat der Stadt Hofheim lädt Bürgerinnen und Bürger ein, mit ihren Ideen und Vorschlägen zur zukünftigen Nutzung des Gesamtgeländes und zur Gestaltung des Platzes sowie zu einer möglichen Neubebauung am Platzrand mitzuwirken.

Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr. Der Einlass ist bereits ab 15.30 Uhr, um diesen entsprechend den 2G-Regeln zu gestalten.

Die Teilnehmenden werden am 3. Dezember über die geplante Umgestaltung und die weiteren Bausteine des Beteiligungsprozesses informiert. Dann können sich die Bürgerinnen und Bürger zu Wort melden und ihre Vorschläge machen.

Interessierte können die Mitwirkung in einer Ideenwerkstatt fortsetzen. Dabei wird eine Gruppe von bis zu 15 Teilnehmenden weitere Details zu den Themen „Funktionen und Gestaltung der Freiflächen und Randbebauung“ ausarbeiten. In dieser Ideenwerkstatt sollten möglichst viele Interessen vertreten werden – also Anliegerinnen und Anlieger des Bornplatzes, Vereine sowie Bürgerinnen und Bürger jeden Alters und der Ortsvorsteher. Die Ergebnisse der Ideenwerkstatt bilden die Grundlage für die weitere Vertiefung durch Planungsbüros.

Wegen der geltenden Corona-Verordnung werden Interessierte gebeten, sich bis zum 30. November schriftlich anzumelden, am einfachsten per E-Mail an:

Umgestaltung-Bornplatz@hofheim.de oder per Post an: Magistrat der Stadt Hofheim am Taunus, FB 7, Frau Smith-Morris, Chinonplatz 2, 65719 Hofheim am Taunus. Benötigt werden Vorname, Name, Anschrift und Telefonnummer. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Falls die maximale Anzahl der Plätze überschritten wird, entscheidet der Eingang der Anmeldung darüber, wer teilnimmt.

Für die Veranstaltung gelten die 2G-Regeln. Das bedeutet, dass die Voraussetzung für die Teilnahme ein Nachweis über eine abgeschlossene Covid-Impfung oder ein Genesenennachweis ist. Zudem gelten die derzeitigen Hygienevorschriften und Abstandsregeln.